Lebenserinnerung: Vom Nazismus zur Demokratisierung Deutschlands: Erinnerungen und Erfahrungen 1933 bis 1955

Vom Nazismus zur Demokratisierung Deutschlands: Erinnerungen und Erfahrungen 1933 bis 1955

Lebenserinnerungen, Band 8

Hamburg 1999, 216 Seiten
ISBN 978-3-86064-892-6 (Print)

Autobiografie, Demokratie, Erinnerungen, Hochschule, Lebenserinnerungen, Monarchie, Professor, Universität, USA

Zum Inhalt

Gedanken des Autors zu seinem Werk:

„Das Hauptproblem ist für mich noch heute, Dezember 1998, die Frage, wie wir die Mehrheit der Bürger der BRD davon überzeugen können, dass wir zwischen 1933 und 1945 an einer Sache beteiligt waren, die uns und unseren ‘Führer‘ nicht zum ‘Heiland der Welt‘ machte, wie Hitler einmal sagte, sondern zu Mitbürgern einer Nation, die Millionen von Verbrechen an Nationen beging, denen wir den Krieg erklärt hatten, sowie an Menschen, die wir als ‘minderwertig‘ ansahen.

In den Vereinigten Staaten lernte ich zwischen 1938 und 1941, während meiner Kriegsgefangenschaft zwischen 1943 und 1945 sowie durch meine Stipendien in New York und Harvard 1949 und 1950 eine andere Einstellung kennen. Ich erfuhr, dass sowohl die puritanischen Gründer von Neuengland in den Jahrzehnten nach 1620 als auch die Gründer der Vereinigten Staaten sowie ihre Nachfolger bis auf den heutigen Tag vor allem die positiven Gemeinsamkeiten des Menschseins betonen. Von den Bürgern der Alten Welt erwarten sie, dass diese sich gemeinsam mit den Problemen und Aufgaben der Vereinten Nationen befassen und Machtgelüste einzelner nicht zulassen.

Die besten Amerikaner sind sich darüber einig, dass kein Volk der Welt ein Recht auf einen ‘messianischen Millennialismus‘ hat. Ohne einen moralischen und humanitären Universalismus wird die Menschheit keinen Weltfrieden erreichen.“



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben