Dissertation: Computergestützte Stichprobenverfahren

Computergestützte Stichprobenverfahren

Objektorientierte Programmierung der Gebundenen Hochrechnung bei Geschichteten Stichproben

Mit Statistik-Programmsystem CAST auf CD-ROM

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 91

Hamburg 1999, 235 Seiten
ISBN 978-3-86064-890-2 (Print)

Betriebswirtschaftslehre, CAST, cast, computergestützte Stichprobenverfahren, Gebundene Hochrechnung, Geschichtete Stichprobe, Programmsystem, Schichtungsverfahren, Statistik

Zum Inhalt

Stichprobenverfahren werden in weiten Gebieten der Wissenschaft angewendet. Die Gründe hierfür sind unbestritten. Stichprobenerhebungen sind kostengünstiger und die Verarbeitung der erhobenen Daten erfordert weniger Zeit als bei Vollerhebungen. Gegenüber diesen Vorteilen ist jedoch einzuräumen, dass bei einer Stichprobenerhebung immer auch die Gefahr besteht, die Grundgesamtheit schlecht zu repräsentieren. Die Gefahr einer Fehlschätzung kann unter anderem durch die Nutzung zusätzlicher Information über ein Basismerkmal (Gebundene Hochrechnung) oder durch die Aufteilung der Grundgesamtheit in homogene Teilgesamtheiten (Schichtung) reduziert werden. Die Gebundene Hochrechnung bei Geschichteten Stichproben kombiniert diese beiden Aspekte, wodurch die Schätzung bei sinnvoller Anwendung weiter verbessert werden kann.

Ziel dieser Arbeit ist es, ein Statistik-Programmsystem für den effizienten Einsatz von Schätzverfahren der Gebundenen Hoch-rechnung bei Geschichteten Stichproben zu entwickeln. In diesem Statistik-Programmsystem sollen dabei auch wichtige Schichtungsverfahren umgesetzt werden. Es soll universell einsetzbar sein, beispielsweise in der amtlichen Statistik, im internen und externen Prüfungswesen, im Rechnungswesen zur Durchführung von Inventurstichproben, in der Qualitätssicherung oder in der Marktforschung. Das in dieser Arbeit entwickelte Statistik-Programmsystem CAST liegt als PC-Programm auf CD-ROM für das Windows-Betriebssystem dem Buch bei.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben