: Mitgliedschaftliche Treupflichten der Aktionäre

Mitgliedschaftliche Treupflichten der Aktionäre

Dogmatische Herleitung, Präzisierung und Anwendung einer richterrechtlichen Wertungsgrundlage

Studienreihe wirtschaftsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 4

Hamburg 1996, 452 Seiten
ISBN 978-3-86064-423-2 (Print)

Aktionäre, Girmes-Fall, Kleinaktionäre, Linotype-Fall, Mehrheitsmacht, Minderheitenschutz, mitgliedschaftliche Treupflicht, Personengesellschaftsrecht, Rechtswissenschaft

Zum Inhalt

Mitgliedschaftliche Treupflichten der Gesellschafter zu ihren Gesellschaften und untereinander sind zunächst von der höchstrichterlichen Rechtssprechung im Anschluss an die Literatur im Personengesellschaftsrecht anerkannt worden. Die mitgliedschaftliche Treupflicht der Aktionäre untereinander bedeutet im Mosaik der Treupflichten einen Eckstein, der das Bild der gesellschaftsrechtlichen Treupflichten vollendet. Die Linotype-Entscheidung, BGHZ 103, S. 184 ff, verhalf dieser Rechtsfigur zum endgültigen Durchbruch, ohne dogmatisch und inhaltlich den Rahmen dieser Treupflicht der Aktionäre zu klären oder klären zu können.

Der Autor zeichnet den Weg der mitgliedschaftlichen Treupflicht vom Personengesellschaftsrecht bis zum Aktienrecht nach und nimmt zur dogmatischen Grundlage Stellung. Von dieser Basis ausgehend wird eine inhaltliche Präzisierung über korrekte Maßstäbe durch Bildung von Fallgruppen vorgeschlagen, die sich an den Realtypen der im Rechtsleben vorkommenden Aktiengesellschaften orientiert.

Der Girmes-Fall (BGH, WM 95, S. 882) als der aktuellste höchstrichterliche Fall wird als programmatisches Beispiel für die Konkretisierung der Treupflicht der Aktionäre untereinander genommen. Die Anwendung der gewonnenen Kenntnisse auf einschlägige Problemfelder des Aktienrechts gesteht dann aber der Treupflicht keine große Zukunft als Mittel der Konfliktbefriedigung zu. Sie weist rechtssystematisch zu viele Angriffsflächen auf, um allgemeine Griffigkeit und Akzeptanz zu beweisen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben