Nicht mehr lieferbar
: Sprachtherapie mit alten Menschen

Sprachtherapie mit alten Menschen

Studien zur Gerontologie, Band 2

Hamburg 1995, 172 Seiten
ISBN 978-3-86064-247-4 (Print)

Rezension

Ich empfehle das Buch all jenen, die in der Gerontologie forschen, all jenen, die gerne in Gruppen mit Erwachsenen arbeiten, all jenen, die die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen schon immer suchten und Anregungen für einen ersten Einstieg brauchen und all jenen, die Sprache nicht als Schallwelleninformation, sondern als eine leiblich-seelisch-geistig-soziale Gestalt sehen.

Jürgen Steiner, in:
Der Sprachheilpädagoge, Heft 2 (1996)

Aphasie, Dysarthrie, Gesundheitswissenschaft, integrative Sprach- und Bewegungsarbeit, ISBA, Kommunikationsbehinderung, Logopädie, Psychologie, Sprachbehinderung, Sprachtherapie

Zum Inhalt

Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen alte Menschen, die kommunikationsbehindert sind, weil sie an Aphasie, Dysarthrie, allmählichem Abbau sprachlicher Fähigkeiten oder auch an Isolation leiden. Es geht zusätzlich um diejenigen, die mit diesen alten, zum Teil hochbetagten Menschen umgehen und dabei an Grenzen des Verstehend oder Verstandenwerdens stoßen.

Auf erkenntnistheoretischem und didaktischem Fundament wird das Konzept der „Integrativen Sprach- und Bewegungsarbeit mit alten Menschen“ (ISBA) aufgebaut. Charakteristisches Merkmal dieser Arbeit ist die Verbindung von funktionalen und erlebnisorientierten Bewegungs- und Ausdrucksmöglichkeiten sowie die Verbindung von kommunikationsunterstützenden Bewegungsformen und rehabilitativer Sprachtherapie. Diese Verbindungen werden innerhalb der vier didaktischen Akzentuierungen, nämlich Bewegungs-, Gruppen-, Erinnerungs- und kommunikativer Gestaltungsarbeit, geleistet.

Es zeigt sich, dass es sich selbst im hohen Alter noch lohnt, sprachtherapeutische Maßnahmen durchzuführen. In Verbindung mit spracherhaltenden Maßnahmen dienen sie der Unterstützung weitest möglicher Selbständigkeit und damit der Verbesserung der Lebensqualität sowohl für die alten Menschen als auch für ihre Betreuer. Beispiel für Entwicklungsmuster von Bewältigungsstrategien zur Überwindung von Kommunikationsbehinderungen werden anhand einiger Märchen plastisch herausgearbeitet, so dass es leicht fällt, sich die beschriebenen Entwicklungen vorzustellen und Anregungen für die eigene Arbeit mit alten Menschen aufzunehmen.

Das Buch richtet sich an Sprachheilpädagogen, Logopäden, Geragogen, Altenpfleger, Krankengymnasten, Ergotherapeuten und Angehörige alter kommunikationsbehinderter Menschen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben