: Sozialpädagogik in den neuen Bundesländern

Sozialpädagogik in den neuen Bundesländern

EUB. Erziehung – Unterricht – Bildung, Band 22

Hamburg 1993, 192 Seiten
ISBN 978-3-86064-102-6

DDR, Jugendarbeit, Jugendliche, neue Bundesländer, Pädagogik, Resozialisierung, Sozialarbeit, Sozialwesen, Stigmatisierungseffekt

Zum Inhalt

Da sich in der Zeit um 1989/90 in den neuen Bundesländern ein Nachholbedarf sozialpädagogischer Theorie abzeichnet, wurden in einer Vortrags- und Vorlesungsreihe theoretische Positionen führender Sozialpädagogen zusammengefasst. Um die Bedeutung dieser pädagogischen Teildisziplin herauszustellen, wurden Probleme, Eigenheiten aber auch Schwierigkeiten der Menschen in den neuen Bundesländern dargelegt.

Da in den neuen Bundesländern soziale Strukturen in kürzester Zeit entstehen mussten, die zwar notwendig für ein funktionierendes Gemeinwesen sind, aber die nicht, wie in den alten Bundesländern, jahrzehntelang gewachsen sind, ist es nur natürlich, dass auf allen Ebenen nach Ratschlägen, Anleitungen und Orientierungshilfen gesucht wird. Anderen Menschen Rat, Hilfe, Unterstützung und Motivation geben zu wollen, bedingt, dass diejenigen, die sozialpädagogische Arbeit leisten, über die Rolle, die Aufgaben, die Möglichkeiten der Sozialpädagogik, aber auch deren Grenzen informiert sind.

Bei der Abhandlung theoretischer Positionen wurde deshalb stets versucht, Beispiele und Konzepte mit darzustellen. Diese Vorlesungs- und Vortragsreihe ist deshalb als Anregung und Interpretationshilfe für die sozialpädagogische Arbeit in verschiedensten Handlungsfeldern gedacht. Außerdem bietet es eine Einführung in die Sozialpolitik.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben