: Umweltökonomie und Luftreinhaltepolitik in Deutschland

Umweltökonomie und Luftreinhaltepolitik in Deutschland

Schriftenreihe volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 17

Hamburg 1992, 125 Seiten
ISBN 978-3-86064-026-5

Bundesimmissionsschutzgesetz BImSchG, Luftreinhaltepolitik, ökologisch, ökonomisch, Umweltökonomie, Umweltpolitik, Umweltrecht, Umweltverschmutzung, Volkswirtschaftslehre

Zum Inhalt

Probleme der Umweltverschmutzung sind ein ständiges Thema in der öffentlichen Diskussion, wobei auch die Umweltpolitik in der BRD kritisiert wird: Unter anderem sei sie nicht ausreichend, inflexibel und unnötig teuer. Die intensive öffentliche Diskussion eines Themas, das für jede menschliche Gesellschaft große Bedeutung hat, war dafür ausschlaggebend, in einem interdisziplinären (ökonomischen und juristischen ) Ansatz am Beispiel der deutschen Luftreinhaltepolitik der Frage nachzugehen, ob die oben erwähnte Kritik zutreffend ist.

Da die zentrale Grundlage der Luftreinhaltepolitik in der BRD das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) ist und auf dem Gebiet der Luftreinhaltung kostensparende ökonomische Vorschläge zu einer Umorientierung in der Luftreinhaltung vorliegen, lag der Titel dieses Buches auf der Hand: “Zur Umsetzung umweltökonomischer Lösungsansätze im Bundesimmissionsschutzgesetz”. Der Begriff “Lösungsansatz” ist dabei identisch mit dem später zu erläuternden Begriff “Instrument”. Das Ziel dieses Buches ist es also, nach einer ökologischen und ökonomischen Bestandsaufnahme einige Ansätze der Umweltökonomie zur Verbesserung oder Erhaltung der Umwelt vorzustellen und zu untersuchen, ob die Systematik und die Instrumente des deutschen Umweltrechts und insbesondere des BImSchG diesem Lösungsansatz entsprechen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben