: Begünstigung und Hehlerei vor dem Hintergrund des Rückerwerbes von Diebesbeute

Begünstigung und Hehlerei vor dem Hintergrund des Rückerwerbes von Diebesbeute

Studien zur Rechtswissenschaft, Band 2

Hamburg 1992, 350 Seiten
ISBN 978-3-86064-025-8 (Print)

Begünstigung, Diebesbeute, Hehlerei, historischer Rückblick, Rechtsgutsbetrachtung, Rechtswissenschaft, Rückerwerb, Strafvorschriften, Unwertbetrachtung

Zum Inhalt

Dieses Buch erörtert ausgewählte Probleme, die sich im Zusammenhang mit der tatbestandlichen Abgrenzungsproblematik zwischen der Begünstigung und der Hehlerei stellen. Als Einstieg dient dabei ein Überblick über die geltende Rechtslage in bezug auf die Strafvorschriften der Begünstigung und Hehlerei, insbesondere systematische Stellung und Fassung der Unrechtstatbestände. Daran anschließend wird durch einen historischen Rückblick die Entwicklungslinie der Gesetzgebung hinsichtlich der Begünstigung und Hehlerei soweit aufgezeigt, wie es für die Beurteilung der heutigen Strafvorschriften von Bedeutung ist. Besondere Aufmerksamkeit verdient dabei die Entwicklung der Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

Weiterhin führt der Autor eine Rechtsgutsbetrachtung in bezug auf die Strafvorschriften der Begünstigung und Hehlerei durch. Damit zeigt er auf, inwiefern bereits eine Abgrenzung von den Schutzrichtungen her gesehen vorliegt. Eine Unwertbetrachtung bietet die Basis, und ist schon deshalb unumgänglich für die Beurteilung späterer Streitfragen, die sich im Zusammenhang mit der Abgrenzung beider Vorschriften untereinander sowie zu anderen Delikten stellen. Ebenso ist die Beurteilung der Einwilligung des Eigentümers für die Fälle des Rückerwerbs von Diebesgut von dem Ergebnis der Rechtsgutsbestimmung abhängig.

Vor diesem Hintergrund der erfolgten Unwertbetrachtung dient dann die Auseinandersetzung mit ausgewählten Tatbestandsproblemen dazu, die Konsequenz für den Rückerwerb von Diebesgut aufzuzeigen sowie insgesamt Erkenntnisse für das Verhältnis der beiden Strafvorschriften zueinander zu gewinnen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben