Dissertation: Die Christologie deutschsprachiger katholischer Dogmatiklehrbücher in der Umbruchszeit nach dem II. Vatikanum

Die Christologie deutschsprachiger katholischer Dogmatiklehrbücher in der Umbruchszeit nach dem II. Vatikanum

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 137

Hamburg 2017, 474 Seiten
ISBN 978-3-8300-9705-1 (Print & eBook)

Auferstehung, Christologie, Christus, Dogmatik, Dogmatiklehrbücher, Dogmengeschichte, Handbücher, II. Vatikanum, Jesus, Manualistik, Soteriologie

Zum Inhalt

deutsch | english

Jesus Christus ist das Zentrum unseres Glaubens und es gibt sehr viel Literatur über ihn. Die Beschäftigung mit der Christologie in den Manualien führt in ein weniger bearbeitetes Gebiet der Theologiegeschichte. Dogmatiklehrbücher geben eine Übersicht über den Stoff in einer kompendienhaften Form. Diese Werke werden in der akademischen Lehre genutzt. Ihr Einfluss zeigt sich mittelbar in der Verkündigung und im Religionsunterricht.

Für die Christologie fasst Karl Rahner schon vor dem II. Vatikanum offene Wünsche zusammen, die in der seit der Jahrhundertwende dominierenden Neuscholastik nicht berücksichtigt wurden: Der Jesuitentheologe fordert einen Ausbau der biblischen Theologie, die Berücksichtigung der Dogmengeschichte, einen offenbarungstheologischen Ansatz, die Betrachtung aller Heilsgeheimnisse des Lebens Jesu sowie eine ausführlichere Beschäftigung mit der Menschheit und der Auferstehung Jesu. In christologischen Neuentwürfen des 20. Jahrhunderts und in den Dokumenten des II. Vatikanums wurden diese Desiderate berücksichtigt. Die Studie untersucht die Umsetzung in den wichtigsten deutschsprachigen Manualien der Umbruchszeit nach dem Konzil. Der betrachtete Zeitraum von nicht einmal 20 Jahren ist wegen der Veränderungen von epochaler Bedeutung.

Die Eingrenzung der Untersuchung auf den deutschen Sprachraum lässt sich mit dessen Relevanz für die Theologie im 20. Jahrhundert begründen. Dies manifestiert sich auch in den zu besprechenden Lehrbüchern, die in fast alle Weltsprachen übersetzt wurden. Die Neuscholastik verlor nach dem II. Vatikanum ihre Bedeutung. Trotzdem erfreute sich der erstmalig 1952 erschiene Grundriß der Dogmatik von Ludwig Ott großer Beliebtheit. Er wurde zwischen 1965 und 2005 noch fünf Mal aufgelegt und erreichte insgesamt elf Auflagen. 1969/1970 erschienen die erste Auflage von Der Glaube der Kirche von Michael Schmaus und die beiden christologischen Bände von Mysterium Salutis. Die Kleine Katholische Dogmatik von Johann Auer markiert die Übergangszeit zu einer Renaissance des Lehrbuches und wird deshalb in die Untersuchung noch mit einbezogen.

Diese Untersuchung geht nach der theologiegeschichtlichen Methode vor: Die ausgewählten Lehrbücher werden detailliert analysiert. Dies ermöglicht die Verifikation der Verwirklichung der von Karl Rahner geäußerten Wünsche sowie weiterer Trends und Entwicklungen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben