Doktorarbeit: Der Organstreit im Recht der Aktiengesellschaft und der Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Der Organstreit im Recht der Aktiengesellschaft und der Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Schriften zum Handels- und Gesellschaftsrecht, Band 204

Hamburg 2017, 234 Seiten
ISBN 978-3-8300-9273-5

Aktiengesellschaft, Aufsichtsrat, Berichtspflichten, Beschränkte Haftung, Gesellschaftsrecht, GmbH, Innenrechtsstreitigkeit, Kapitalgesellschaftsrecht, Kompetenzüberschreitung, Organrechte, Organstreit, Parteifähigkeit der Organe, Rechtsfähigkeit der Organe, Vorstand, Zustimmungsvorbehalte

Zum Inhalt

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft leitet diese eigenverantwortlich gemäß § 76 Abs. 1 AktG. Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung zu überwachen gemäß § 111 Abs. 1 AktG. Hierdurch entsteht ein Spannungsfeld zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat. Daraus kann sich ein lösungsbedürftiger Konflikt ergeben. Die Lösung des Konflikts kann ein Gericht leisten. Das wäre dann ein Organstreit zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat. Des Weiteren ist auch Organstreit zwischen einem einzelnen Organmitglied und einem Organ möglich. Nicht nur im Aktienrecht sondern auch im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung kann der Organstreit Konflikte innerhalb der Gesellschaft lösen. Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Organstreit im Kapitalgesellschaftsrecht gibt es nicht. In der Literatur ist seine Zulässigkeit, insbesondere im Zusammenhang mit den Berichterstattungsrechten des Aufsichtsrats im Aktienrecht, seit Jahren umstritten.

Das Buch beinhaltet sowohl die Erörterung der grundsätzlichen Zulässigkeit eines Organstreits im Kapitalgesellschaftsrecht als auch die Darstellung der möglichen Ansprüche, die im Rahmen eines solchen geltend gemacht werden können. Hinsichtlich des Aufsichtsrats kommt z.B. neben den Berichterstattungsrechten auch das Recht auf Einhaltung von Zustimmungsvorbehalten gegenüber dem Vorstand in Betracht. Sowohl der Aufsichtsrat als auch der Vorstand habe ein Recht, Eingriffe in ihren Kompetenzbereich abzuwehren. Weiterhin werden die Grenzen der Organrechte aufgezeigt. So besteht beispielsweise kein Recht des Aufsichtsrats zu einer allgemeinen Verhaltenskontrolle des Vorstands. Neben der Herausarbeitung und Darstellung der einzelnen Rechte, beschäftigt sich die Autorin mit grundlegenden Fragen, wie der Rechts- und Parteifähigkeit der Organe und einzelner Organmitglieder sowie der rechtlichen Beschaffenheit der Organrechte. Auch andere prozessuale Fragen, wie die Vollstreckbarkeit einer Entscheidung im Rahmen eines Organstreits, die Rechtskrafterstreckung und wer die Kosten eines Organstreits trägt, werden beantwortet.



Sie wollen Ihre Doktorarbeit veröffentlichen?

nach oben