Forschungsarbeit: Einfluss der Organisationskultur und der organisationalen Gerechtigkeit auf wirtschaftskriminelles Verhalten

Einfluss der Organisationskultur und der organisationalen Gerechtigkeit auf wirtschaftskriminelles Verhalten

Implementierung eines Compliance-Committees

Compliance – geprüft, Band 2

Hamburg 2016, 280 Seiten
ISBN 978-3-8300-9228-5 (Print/eBook)

Abgasskandal, Compliance, Compliance-Committee, Compliance-Management-System, Compliance-Officer, Compliance Risikoanalyse, Internal Investigation, Interne Untersuchung, Leitfaden, Organisationale Gerechtigkeit, Organisationskultur, Prävention, VW, Wirtschaftskriminalität

Zum Inhalt

deutsch | english

Der Abgasskandal von VW, die zahlreichen Durchsuchungen bei der Deutschen Bank und die Korruptionsverstöße der Siemens AG sind nur einige der zahlreichen Beispiele für das Versagen der vorhandenen Compliance-Programme - obwohl diese Unternehmen als Klassen-Primus gelten, wenn es um die Konzeption und Ausgestaltung eines Compliance-Management-Systems (CMS) geht.

Der Autor legt dar, warum viele Compliance-Programme versagen, und dass die wirtschaftskriminologischen und systemischen Phänomene, wie z.B. die Sozialisation der Mitarbeiter und die brauchbare Illegalität, bei der Ausgestaltung von CMS bisher vernachlässigt wurden.

Für ein holistisches Verständnis wird ein Zusammenhang von Compliance, Organisationskultur, kontraproduktiven Verhalten und organisationaler Gerechtigkeit hergestellt. Im weiteren Schritt wird dargelegt, welche Auswirkungen diese Abhängigkeiten auslösen können, wenn diese bei der Ausgestaltung eines Compliance-Programmes missachtet werden.

Der in diesem Zusammenhang entwickelte Leitfaden liefert das Wissen und die Erfahrung, um ein Compliance-Committee (CC) zu implementieren. Das CC liefert den idealen Lösungsansatz, um die Wirksamkeit von Compliance-Programmen zu stärken. Hierzu wird umfassend erläutert, wie durch die Trias-Prävention des CC der Wahrnehmungs- und Bewertungsprozess für compliancekonformes Verhalten positiv beeinflusst werden kann und wie durch eine differenziertere Normverinnerlichung, die das Rechtsbewusstsein besser ansteuert, eine höhere Normakzeptanz erzielt wird.

Der Autor liefert mit seinem Ansatz ein vertiefendes Verständnis der Interdisziplinarität von Compliance innerhalb der Organisation. Die neuen Best-Practice-Lösungen helfen, eine wirksame Compliance-Organisation aufzubauen und die Glaubwürdigkeit innerhalb und die Reputation außerhalb der Organisation zu stärken.

Zum Autor

Tommas Kaplan begann zunächst seine berufliche Karriere bei der Kriminalpolizei, bevor er seinen Master in Compliance anhängte. Er ist seit mehreren Jahren als Leiter Compliance und HR für ein mittelständiges Unternehmen in der Immobilienwirtschaft tätig. Seine Schwerpunkte sind die Konzeption von CMS, das Leiten von Internal Investigation, die strategische Vorgehensweise bei non-Compliance und die HR-Compliance.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben