Dissertation: Möglichkeiten und Grenzen der Hersteller-Handels-Kooperation im Produktentstehungsprozess von Nutzfahrzeugen

Möglichkeiten und Grenzen der Hersteller-Handels-Kooperation im Produktentstehungsprozess von Nutzfahrzeugen

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 455

Hamburg 2016, 384 Seiten
ISBN 978-3-8300-9118-9 (Print/eBook)

Automobilindustrie, Fallstudie, ganzheitliches Qualitätsmanagement, Handel, Integrierte Produktentwicklung, Kooperation, Managementmodell, Nutzfahrzeugbranche, Produktentstehungsprozess, Vertrieb, Wirtschaftswissenschaft

Zum Inhalt

Zu den wichtigsten Aufgaben eines Unternehmens zählt zweifellos die Bereitstellung neuer, marktfähiger Produkte. Die Erfolgsaussichten solcher Entwicklungsprojekte sind jedoch eher gering einzuschätzen, werden die wesentlichen Faktoren im Rahmen der Produktentstehung nicht ausreichend berücksichtigt. Neue Produkte in immer kürzeren Abständen, in höherer Vielfalt und zu angemessenen Preisen auf den Markt zu bringen stellt dabei die große Herausforderung dar. Dies trifft insbesondere auch auf die Nutzfahrzeugbranche zu, die mit spezifischen Rahmenbedingungen konfrontiert und speziell in Deutschland von besonderer volkswirtschaftlicher Bedeutung ist.

Im Kontext der integrierten Produktentwicklung geht der Autor der zentralen Forschungsfrage nach, inwiefern die enge Einbindung des Handels in die Produktentstehungsprozesse der Hersteller dazu beiträgt die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten neu entwickelter Nutzfahrzeuge zu erhöhen. Neben einer weitreichenden Analyse der branchenspezifischen Rahmenbedingungen werden zunächst die zentralen Merkmale der Produktentstehung und des Handels herausgearbeitet und theoriebasiert zu vier potenziellen Kooperationsfeldern zusammengeführt. In einem zweiten Schritt wird eine Fallstudienuntersuchung in den Forschungsprozess eingebunden, um die komplexen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge der Kooperationsaktivitäten zu beschreiben und zu erklären. Die zunächst angenommenen positiven Einflüsse einer Hersteller-Handels-Kooperation auf den wirtschaftlichen Erfolg werden dabei empirisch nachgewiesen.

Die zentralen Ergebnisse der Studie integriert der Autor abschließend in ein Modell zum Management der Hersteller-Handels-Kooperation im Produktentstehungsprozess von Nutzfahrzeugen. Anhand von konkreten Handlungsempfehlungen werden den betroffenen Akteuren in den Hersteller- und Handelsorganisationen praxisbezogene Orientierungspunkte bereitgestellt, um die Nutzenpotenziale einer Kooperation zu erschließen und vorhandene Barrieren zu überwinden.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben