Forschungsarbeit: Zur Bindung von Anaphern und Personalpronomina im Deutschen

Zur Bindung von Anaphern und Personalpronomina im Deutschen

Eine vergleichende Analyse mit dem Polnischen

Schriften zur Vergleichenden Sprachwissenschaft, Band 17

Hamburg 2016, 148 Seiten
ISBN 978-3-8300-9017-5 (Print/eBook)

Anaphern, Bindungstheorie, Generative Grammatik, Germanistik, Klitika, Personalpronomina, Prinzipien und Parameter, Rektionstheorie, Vergleichende Sprachwissenschaft

Zum Inhalt

Das Buch bietet dem Leser einen Vergleich der deutschen Sprache mit der Polnischen auf der syntaktischen Ebene in Bezug auf Personalpronomina und Anaphern. Die theoretische Grundlage der Untersuchung stellt die Bindungstheorie, eine Teiltheorie der Rektions- und Bindungstheorie, dar.

Das Deutsche ist die Ausgangssprache der Untersuchung und das Polnische die Sprache, in die die deutschen Beispiele von der Autorin übersetzt werden. Die Bestimmung, was für Formen von Personalpronomina und Anaphern auf der syntaktischen Ebene der deutschen Sprache zu unterscheiden sind und welche Formen ihnen im Polnischen entsprechen, liefern einen Beitrag zur Formulierung universeller Prinzipien und sprachspezifischer Parameter im Bereich der Bindungstheorie. Die Formulierung von syntaktischen Mechanismen für die beiden Sprachen soll die Übersetzung zwischen dem Sprachenpaar erleichtern und zur Vermeidung syntaktischer Fehler beitragen. Die hier abstrahierten Satzmodelle können auch z. B. in der maschinellen Übersetzung bzw. beim Programmieren von elektronischen Translatoren Anwendung finden.

Durch die Erforschung von expliziten Bindungsprinzipien wird mit dem Buch ein Schritt zur Formalisierung der universellen Syntax getan.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben