Doktorarbeit: Determination im Mazedonischen: Der definite und indefinite Artikel

Determination im Mazedonischen: Der definite und indefinite Artikel

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 201

Hamburg 2015, 266 Seiten
ISBN 978-3-8300-8341-2 (Print/eBook)

Rezension

[...] Es handelt sich also um eine gründliche Untersuchung, die in Bezug auf den bestimmten Artikel von ganz grundlegender Bedeutung ist [...]. Trpčevska stellt eine gute Beherrschung der einschlägigen Literatur unter Beweis.
[...] Die Lektüre lohnt sich [...] auf jeden Fall.

Peter Hill, in:
Kritikon Litterarum, Band 43, Heft 3-4, Nov 2016

Artikelsystem, definiter Artikel, Definitheit, Diskursperspektive, indefiniter Artikel, Linguistik, Mazedonisch, Sonnenhauser

Zum Inhalt

Das Buch befasst sich mit der Fragestellung, welche Funktion die verschiedenen definiten Kennzeichnungen im Mazedonischen haben. Das Mazedonische, welches zusammen mit dem Bulgarischen zu den südslavischen Sprachen gehört, weist ein sprachvergleichend sehr seltenes dreiteiliges System von definiten Kennzeichnungen auf. In der Regel wird die Funktion der verschiedenen definiten Kennzeichnungen als Ausdruck der raum- und zeitdeiktischen Relation zwischen dem Sprecher und den Objekten erklärt. In dieser Studie wird zuerst untersucht, ob diese Formen den Status eines definiten Artikels erfüllen. Darüber hinaus ist von zentralem Interesse die Möglichkeit, Demonstrativa von Definitartikeln abzugrenzen. Die Darstellung orientiert sich an den Gebrauchskontexten für den englischen definiten Artikel, da insbesondere durch die Arbeiten von Hawkins (1978) eine weitgehend systematische Klassifikation der hierfür notwendigen Gebrauchskontexte vorliegt. Außerdem wird ausgehend von den Thesen von Sonnenhauser (2010) argumentiert, dass diese verschiedenen Formen in eine Diskursperspektive einzubetten sind. Auch im Bereich der Indefinitheit wird gezeigt, dass das Lexem „ein“ zur Gestaltung eines Textes beiträgt. Sowohl im Bereich der Definitheit als auch im Bereich der Indefinitheit werden die Thesen mit kleineren Fragebogenstudien gestützt oder widerlegt.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben