Dissertation: Anwendung der Wissensbilanz im Kontext hybrider Leistungsbündel

Anwendung der Wissensbilanz im Kontext hybrider Leistungsbündel

Strategisches Management, Band 170

Hamburg 2014, 224 Seiten
ISBN 978-3-8300-8130-2 (Print/eBook)

Ganzheitliche Problemlösungen, Hybride Leistungsbündel, Industrielle Produkt-Service-Systeme, Intellectual Capital Statement, Intellektuelles Kapital, Maschinen- und Anlagenbau, Wissensbilanz, Wissensmanagement

Zum Inhalt

deutsch | english

Umfassende Problemlösungen, welche durch umfangreiche Serviceleistungen gekennzeichnet sind, sind für gesättigte Märkte und Märkte mit hohem Konkurrenzdruck charakteristisch. Dabei spielt die Schaffung von Vorsprüngen mit innovativen Problemlösungen eine erfolgskritische Rolle. Die immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen erzeugen eine hohe Marktdynamik, welche eine schnelle Reaktion der Unternehmen erfordert. Eine Herausforderung ist in diesem Kontext die Generierung von Wissen über das Wissen bzw. über das Können eines Unternehmens. Dieses Wissen soll Unternehmen helfen, ihr Leistungspotenzial auszuschöpfen. Ein Instrument, das zur Bewältigung dieser Herausforderung dient, ist die Wissensbilanz. Die Wissensbilanz dient zur systematischen Erfassung, Abbildung und Steuerung des intellektuellen Kapitals (Human-/Struktur-/Beziehungskapital) einer Organisation. Die Anwendung der Wissensbilanz wird in der vorliegenden Studie beispielhaft für den Kontext hybrider Leistungsbündel (HLB) veranschaulicht. Ein HLB ist in weitem Sinne eine Kombination aus Sach- und Dienstleistungen und in engem Sinne das Ergebnis einer systematischen Konfiguration integriert entwickelter, industrieller Sach- und Dienstleistungsmodule, eine industrielle Problemlösung. Die Notwendigkeit eines innovativen Leistungskonzepts wie HLB resultiert in Deutschland aus dem hohen Wettbewerbsdruck im deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Traditionelle Industriegüterhersteller gehen immer mehr dazu über, ihre Kernprodukte um Dienstleistungen zu ergänzen, welche die Ausschöpfung des Wertschöpfungspotenzials komplexer, technischer Anlagen ermöglichen sollen. Eine systematische Vorgehensweise bietet dabei das Konzept hybrider Leistungsbündel, dessen Umsetzung tiefgreifende Veränderungen und Umstrukturierungen in einem Unternehmen erfordert. Die Wissensbilanz soll in diesem Zusammenhang dazu dienen, den Wandel traditioneller Industrieunternehmen zu erfolgreichen HLB-Anbietern systematisch zu gestalten.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben