Dissertation: Studierfähigkeit und Hochschulreife im Kontext aktueller Entwicklungen

Studierfähigkeit und Hochschulreife im Kontext aktueller Entwicklungen

Empirische Betrachtungen und aktuelle Herausforderungen betreffend den Übergang zwischen Schule und Hochschule

Schulentwicklung in Forschung und Praxis, Band 24

Hamburg 2014, 294 Seiten
ISBN 978-3-8300-8008-4

Abitur, Bildungsforschung, Empirische Studie, Erziehungswissenschaft, Gymnasium, Hochschule, Hochschulreife, Kompetenzen, Pädagogik, Repertory Grid, Schule, Schulentwicklung, Studierfähigkeit, Universität

Zum Inhalt

deutsch | english | français

Diese Studie widmet sich der Erforschung von Hochschulreife und Studierfähigkeit sowie dem Übergang zwischen der gymnasialen Oberstufe und den Hochschulen in Deutschland. Primäres Ziel der Studie ist die Identifikation von wesentlichen Kriterien der Hochschulreife. Die Identifikation dieser Kriterien erfolgt mit Hilfe einer zweistufigen empirischen Untersuchung. Die Frage, was unter Hochschulreife zu verstehen ist, wird durch diese Untersuchung weitgehend geklärt. Somit stellen die Ergebnisse auch eine Grundlage zur präzisen und zielgerichteten Weiterentwicklung des Schul- und Hochschulsystems dar. Eine Neuheit stellt auch der Einsatz der Repertory Grid Technik zur Systematisierung zentraler Begriffe im Bildungsbereich dar.

Im Rahmen der Studie wurden zudem die Anforderungen der Hochschulen mit den Zielen der Gymnasiallehrer verglichen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse liefern konkrete und wissenschaftlich fundierte Hinweise und Vorschläge, wie die Effektivität des höheren Bildungswesens in der Praxis verbessert werden kann. Der Vergleich der Anforderungen der Hochschulen mit den Zielen der Gymnasiallehrer zeigt auch auf, an welchen Stellen der akuteste Handlungsbedarf besteht.

Der Autor widmet sich überdies der historischen und bildungstheoretischen Einbettung des Konstruktes der Hochschulreife in den Gesamtkontext von Bildung. Dabei wird der Blick auf Bildungssysteme im nicht-deutschsprachigen Raum gerichtet. Die Betrachtung der Besonderheiten des deutschsprachigen Bildungssystems im internationalen Vergleich ermöglicht unter anderem eine bessere Beurteilung der Aussagekraft internationaler Schulleistungsvergleiche wie z.B. TIMSS und PISA.

Die Dissertation wurde gefördert durch Begabtenstipendium der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben