Dissertation: Wortschatzentwicklung CI-versorgter Kinder gehörloser bzw. hochgradig hörgeschädigter Eltern in Laut- und Gebärdensprache

Wortschatzentwicklung CI-versorgter Kinder gehörloser bzw. hochgradig hörgeschädigter Eltern in Laut- und Gebärdensprache

Sonderpädagogik in Forschung und Praxis, Band 38

Hamburg 2014, 380 Seiten
ISBN 978-3-8300-7878-4

Rezension

Ein Buch [...], dessen Forschungsteil [...] – bezogen auf die gewählten Forschungsfragen – durchaus als Muster herangezogen werden kann. Darüber hinaus möglicherweise ein Zeichen dafür, dass die deutsche lautsprachorientierte „Hörgeschädigtenpädagogik“ das Potenzial bilingualer Bildung für hochgradig schwerhörige und gehörlose Kinder zu akzeptieren beginnt.

Franz Dotter, in:
socialnet Rezensionen, 30.12.2014

CI-versorgte Kinder, Cochlea Implantat CI, Gebärdensprache DGS, Gebärdenspracherwerb, gehörlose Eltern, Gehörlosengemeinschaft, hochgradig hörgeschädigte Eltern, Hörschädigung, Lautsprache, Lautspracherwerb, Sonderpädagogik, Sprachentwicklung, Wortschatzentwicklung

Zum Inhalt

deutsch | english

Wie gestaltet sich die sprachliche Situation Cochlea Implantat-versorgter Kinder gehörloser bzw. hochgradig hörgeschädigter Eltern? Kommunizieren diese Kinder vorwiegend in der Deutschen Gebärdensprache und damit in ihrer Muttersprache, oder entfernen sich die CI-versorgten Kinder sprachlich von ihren Eltern und orientieren sich vermehrt an der lautsprachlich geprägten Umwelt?

Seit Mitte der 90er Jahre wird in Deutschland von CI-Versorgungen bei Kindern gehörloser Eltern berichtet. Eine der Besonderheiten dieser Familien ist die Kommunikation: Die Muttersprache der Kinder ist meist die Deutsche Gebärdensprache, wohingegen sie durch die hörende Umwelt vor allem lautsprachlichen Input erhalten. Die Kinder wachsen folglich mehrsprachig mit Sprachen auf, die – bimodal – über verschiedene Sinneskanäle aufgenommen werden. In der vorliegenden Studie wurde nun die Wortschatzentwicklung der CI-versorgten Kinder gehörloser bzw. hochgradig hörgeschädigter Eltern detailliert untersucht. Neben der Entwicklung der semantisch-lexikalischen Kompetenz dieser Kinder wurden auch soziodemographische Faktoren eruiert, die einen Einfluss auf diese Entwicklung haben. Es wurden hierzu zum Einen mit den Eltern von CI versorgten Kindern teilstandardisierte Interviews geführt, zum Anderen mit den Kindern selbst je ein lautsprachlicher und ein gebärdensprachlicher Wortschatztest durchgeführt. Im Fokus standen die Entwicklung der semantisch-lexikalischen Kompetenz der Kinder in Laut- sowie in Gebärdensprache über einen Zeitraum von zehn Monaten, der Vergleich der Nutzung beider Sprachen durch die Kinder und der Einfluss soziodemographischer Faktoren, wie bspw. das Alter der Kinder bei der Anpassung des Sprachprozessors, die Schulbildung der Eltern oder die von den Kindern besuchte Bildungseinrichtung. Die Ergebnisse der einzelnen Wortschatztests sowie statistischer Zusammenhangsanalysen bieten umfassende Einblicke in ein erstes Teilgebiet des komplexen Prozesses des bimodalen Spracherwerbs CI-versorgter Kinder gehörloser Eltern.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben