Doktorarbeit: Eventkultur, Mediengesellschaft und Lernen: Das Museum im 21. Jahrhundert

Eventkultur, Mediengesellschaft und Lernen: Das Museum im 21. Jahrhundert

Der Web-Auftritt ausgewählter deutscher und englischer Museen sowie Erfahrungen aus der Praxis des British Museum

Museums- und Austellungswesen in Theorie und Praxis, Band 2

Hamburg 2013, 580 Seiten
ISBN 978-3-8300-7463-2 (Print/eBook)

21. Jahrhundert, Blockbuster, British Museum, Facebook, Geschichtsdidaktik, Homepage, Mediengesellschaft, Museum, Webseite

Zum Inhalt

deutsch | english

Martin Gebhardt verbindet die Bereiche Neue Medien, Eventkultur und Lernen und analysiert deutsche und britische Museumswebsites und Facebook-Seiten um zu untersuchen, wie Museen im 21. Jahrhundert mit ihren Besuchern ins Gespräch kommen. Die Ergebnisse erweitern die Diskussion über den Nutzen von Museen als Kultureinrichtungen und zeigen die Chancen und Potenziale auf, die das Medium Internet Museen bietet. Im ersten Teil wird eine theoretische Grundlage und Einführung in die für diese Arbeit relevanten Themen dargeboten, welche die Basis für die im zweiten Teil folgende Untersuchung ist. Diese steht im Zentrum und untersucht je die vom Museum präsentierten Informationen sowie die von Museum und Besucher geschaffenen Kommunikationsanlässe. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Analyse der Qualität der Besucherkommentare. Der dritte Teil spannt den Bogen von Theorie zu Praxis: Elf Abteilungsleiter des British Museum wurden zu den im ersten Teil behandelten Themen befragt und es lassen sich anhand der Aussagen Verbindungen zwischen den einzelnen Bereichen aufzeigen. Damit werden Vergleiche zwischen England und Deutschland bezüglich der Ausrichtung der Museumspolitik ermöglicht.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben