Dissertation: Entwicklung mathematischer Fähigkeiten in Kindergarten und Grundschule

Entwicklung mathematischer Fähigkeiten in Kindergarten und Grundschule

Differenzielle Einflüsse im Kontext von Training

Schriften zur Entwicklungspsychologie, Band 34

Hamburg 2013, 240 Seiten
ISBN 978-3-8300-7236-2 (Print/eBook)

Differentielle Effekte, Entwicklungspsychologie, Frühdiagnostik, Frühförderung, Längsschnittstudie, Mathematische Fähigkeiten, Mathematische Vorläuferfähigkeiten, Multiple Imputation, Psychologie, Training

Zum Inhalt

Kinder sammeln bereits im Vorschulalter viele mathematische Erfahrungen und erste mathematische Fähigkeiten sind schon vor Schulbeginn vorhanden – so können fast alle Kindergartenkinder zählen und schon einfache Rechenoperationen lösen. Studien zeigen, dass ein frühzeitiger Erwerb mathematischer Vorläuferfertigkeiten entscheidend für die späteren schulischen Leistungen in Mathematik ist. Die mathematischen Fähigkeiten zu Beginn der Grundschulzeit sind allerdings sehr heterogen und nicht alle Kinder verfügen über eine gute Basis für den mathematischen Erstunterricht. In diesem Zusammenhang wird die Rolle des Kindergartens als vorschulische Bildungseinrichtung aktuell verstärkt diskutiert. Bisher ging es dabei vor allem um die Förderung von sprachlichen Fähigkeiten der Kinder, aber auch mathematische Förderprogramme finden ihren Einzug in die Kindergärten.

In diesem Kontext befasst sich die Studie mit der Entwicklung mathematischer Vorläuferfähigkeiten beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule, wobei auch der Einfluss nicht-mathematischer Faktoren (z.B. Fähigkeitsselbstkonzept) berücksichtigt wird. Empirische Basis ist eine umfangreiche längsschnittliche Trainings- und Evaluationsstudie mit mehreren Kontrollgruppen sowie mehreren Follow-up Untersuchungen vom Kindergarten bis in die zweite Klassenstufe. Besondere Beachtung finden Geschlechtseffekte.

Die komplexen Zusammenhänge zwischen mathematischen und nicht mathematischen Faktoren werden in einem Pfadmodell dargestellt. Dabei zeigt sich, dass gutes Mengenwissen und ein guter Umgang mit Zahlbegriff eine wichtige Basis für den späteren Erfolg in der Mathematik legen. Auch können leistungsstarke und leistungsschwache Mädchen früh identifiziert werden.

Link der Autorin

Universität Koblenz-Landau - Mitarbeiterseite

    

Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben