Doktorarbeit: Environmental Regulation by Prices and Quantities

Environmental Regulation by Prices and Quantities

Transaction Costs, Institutions, and Industrial Organization

- in englischer Sprache -

Wirtschaftspolitik in Forschung und Praxis, Band 64

Hamburg 2013, 136 Seiten
ISBN 978-3-8300-7071-9 (Print/eBook)

Emissionshandel, Handelbare Eigentumsrechte, Klimapolitik, Treibhausregulierung, Volkswirtschaft

Zum Inhalt

deutsch | english

Bemühungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen erfordern ökonomisch effiziente und ökologisch effektive Politikmaßnahmen. Dieses Buch untersucht die Eignung der mengenorientierten Regulierung, etwa in Form von Emissionshandelssystemen, zur kosteneffizienten und umweltwirksamen Minderung von Treibhausgasen. Zunächst werden ökonomische Lösungsansätze im Zusammenhang mit umweltpolitischen Fragestellungen allgemein erläutert und grundsätzliche Probleme der Klimapolitik diskutiert. Besonderes Augenmerk gilt dabei den Entwicklungen im Europäischen Emissionshandel im Zeitraum von 2005 bis 2012. Anschließend werden Fragen der internationalen Verknüpfung nationaler Emissionshandelssysteme untersucht, insbesondere die Frage ob eine Verknüpfung (Linking) von Preis- und Mengenregulierung sinnvoll erscheint. Anhand einer empirischen Analyse von Transaktionskosten im EU-Emissionshandel in Deutschland wird diskutiert, wie Emissionshandelssysteme effizient ausgestaltet werden können. Der Handel mit Emissionsrechten stellt regulierte Unternehmen beim Management des Emissionshandels vor zusätzliche Herausforderungen im Vergleich zur Preisregulierung (z.B. in Form einer CO2-Steuer). Daher wird der Markt für Emissionsrechte explizit betrachtet. Dabei wird vor allem die Rolle von Intermediären auf dem Markt (z.B. Banken) untersucht und Möglichkeiten zur Ausübung von Marktmacht durch Intermediäre abgeschätzt.

Das Buch zeigt die Bedeutung der Ausgestaltung nationaler und internationaler Klimapolitiken für die ökonomisch effiziente und ökologisch wirksame Regulierung von Treibhausgasen auf. Es zeigt sich, dass Mengenregulierung, etwa in Form eines Emissionshandelssystems, vor allem für größere Emittenten eine geeignete Politikmaßnahme zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen darstellt. Für kleinere Emittenten sollten hingegen andere Regulierungsformen gewählt werden. Die konkrete Ausgestaltung nationaler Klimapolitik spielt zudem eine große Rolle für die sinnvolle internationale Verknüpfung von Klimaschutzmaßnahmen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben