Dissertation: Cash-Pooling und die Insolvenzanfechtung nach § 135 InsO im Zuge des MoMiG

Cash-Pooling und die Insolvenzanfechtung nach § 135 InsO im Zuge des MoMiG

Studien zur Rechtswissenschaft, Band 297

Hamburg 2013, 226 Seiten
ISBN 978-3-8300-6918-8

Cash-Management, G 135 InsO, Insolvenzordnung, Insolvenzrecht, Konzern, Master-Account, MoMiG, Pool-Accounts

Zum Inhalt

Die Studie stellt die Problematik dar, welche sich durch die Novellierung des § 135 InsO im Zuge des MoMiG im Hinblick auf das konzerninterne Cash-Management-System des Cash-Pooling ergeben haben. Dem Leser wird zunächst ein Überblick verschafft über das Cash-Management-System des Cash-Pooling sowie das Zusammenspiel mit den allgemeinen Insolvenzeröffnungsgründen der Insolvenzordnung. Im Anschluss erfolgt eine Gegenüberstellung der Alt- und Neufassung des § 135 InsO unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Cash-Pooling. Aufgezeigt wird dabei, dass der Wegfall der eigenkapitalersatzrechtlichen Voraussetzung der Anfechtungsnorm ein enormes und vom Gesetzgeber so nicht gewolltes Anfechtungsrisiko für den Cash-Pool-Konzern bedeutet. Die Anfechtung ist nun nicht mehr an den Begriff der Krise gekoppelt und damit auch für den Cash-Pooling-Konzern unvorhersehbar. Durch die plötzliche Insolvenz einer ursprünglich solventen Tochtergesellschaft führt die Norm des § 135 InsO bei geltender Gesetzeslage zu einer Anfechtung aller Verrechnungen im Cash-Pooling auch zur Zeit der Solvenz. In der Summe ergeben sich enorme Rückgewähransprüche des Insolvenzverwalters.

Der in der rechtswissenschaftlichen Literatur bestehende Streit ob in einem Cash-Pool-System im Falle der Insolvenz einer Tochtergesellschaft Sicherungen oder Befriedigungen im Sinne des § 135 Abs. 1 InsO vorliegen, wird ausführlich behandelt und entschieden. Aufgezeigt wird dabei, dass die in der Literatur vorgenommenen Untersuchungen nicht die spezifischen Besonderheiten des Cash-Pooling hinreichend berücksichtigen. Diesbezüglich erfolgte eine Untersuchung über das Eingreifen des Aufrechnungsprivilegs des § 94 InsO.

Im Anschluss findet eine Auseinandersetzung der Lösungsansätze der Literatur für vorgenannte Problematik de lege lata statt. Schließlich zeigt der Autor Lösungsvorschläge de lege ferenda auf.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben