Dissertation: Stress Assignment in Non-Native English Discourse

Stress Assignment in Non-Native English Discourse

Schriften zur Vergleichenden Sprachwissenschaft, Band 9

Hamburg 2012, 238 Seiten
ISBN 978-3-8300-6628-6 (Print/eBook)

Diskursstruktur, Informationsstruktur, Kommunikationssprache Englisch, Korpuslinguistik, Lernstrategien, Multilingualismus, Phonologie, Satzbetonung, Spracherwerb, Suprasegmentale Phonologie, Wortbetonung, Zweitspracherwerb

Zum Inhalt

Im Bereich der suprasegmentalen Phonologie gibt es bisher sehr wenige Studien im Zweitspracherwerb. Im Zentrum dieser Untersuchungen liegt der Betonungsbereich, der sowohl auf der Ebene der Wortbetonung als auch auf der Ebene der Informationsstruktur und somit der Satzbetonung untersucht wird.

Die Daten für die Untersuchung wurden innerhalb von zwei Jahren aufgezeichnet und die Sprecher sind nicht-muttersprachliche erwachsene Sprecher des Englischen, die unterschiedlichste Muttersprachen haben. Auch verfügen die Sprecher über unterschiedliche weitere Fremdsprachenkenntnisse und bewegen sich auf unterschiedlichen Sprachniveaus des Englischen, obwohl sie sich alle problemlos ausdrücken können.

Anhand von Regelwerken wurde ein Modell zur Lokalisierung der Wortbetonung im Englischen entwickelt, dessen Anwendung zur korrekten Betonung im Englischen führt. Obwohl nicht bekannt ist, in wie weit die Sprecher mit den Regeln zur korrekten Betonung im Englischen vertraut sind, zeigt sich eine universelle Tendenz in den Wortbetonungsmustern der Sprecher.

Auch im Bereich der Informationsstruktur gibt es bestimmte Regeln und Funktionen, an Hand derer ein Modell zur Analyse der Satzbetonung zur Markierung der Informationsstruktur entwickelt wurde. Ausgehend von einer neutralen Satzbetonung gibt es demnach die beiden Hauptfunktionen des informativen Fokus und des kontrastiven Fokus. Beide Funktionen werden von den Sprechern nicht nur durch die Satzbetonung, sondern zusätzlich über syntaktische Konstruktionen zur Unterstützung dieser Funktion markiert.

Alle untersuchten Äußerungen in den Korpusdaten lassen sich auf der Ebene der Diskursstruktur erklären und es gibt somit keine unpassenden informationsstrukturellen Konstruktionen in den Korpora, auch wenn grammatikalische Fehler natürlich durchaus vorkommen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben