Dissertation: Reduktion von Prüfungsangst

Reduktion von Prüfungsangst

Training metakognitiver Kontrolle als Interventionsstrategie

Schriften zur pädagogischen Psychologie, Band 56

Hamburg 2012, 320 Seiten
ISBN 978-3-8300-6564-7 (Print/eBook)

Rezensionen

[...] als Dissertationsarbeit erscheint mir das Werk gelungen, zeigt es doch das hohe konzeptuelle und empirisch-methodische Niveau des Autors. [...]

Matthias Blanz, in:
Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 4/2013

[...] Wisniewskis Buch [...] bietet eine detaillierte Zusammenfassung des Forschungsstandes zur Prüfungsintervention, sowie eine differenzierte Vorstellung und Evaluation des Interventionsprogramms Training metakognitiver Kontrolle. Die Arbeit ist als vertiefende Literatur für pädagogische Psychologen/innen (v.a. Schulpsychologen/innen) zu empfehlen. Darüber hinaus ist sie, auch aufgrund ihrer methodischen und didaktischen Qualität, für Psychologiestudent/innen im Master (v.a. im Schwerpunkt Pädagogische Psychologie) empfehlenswert.

Johannes Heekerens, in:
socialnet Rezensionen, 20.11.2012

Entspannung, Interventionsforschung, Leistungsangst, Metaanalyse, Metakognitionen, metakognitiv, Prüfungsangst, Psychologie, Schulangst, Selbstaufmerksamkeit, Selbstregulation

Zum Inhalt

Prüfungsangst ist ein häufig auftretendes Phänomen im schulischen Kontext. Obwohl die Auftretenshäufigkeit dieser Form von Angst offensichtlich steigt, existieren wenige wissenschaftlich fundierte Interventionskonzepte. Derweil dominiert eine schier unüberschaubare Menge an naiv-intuitiver Ratgeberliteratur das Angebot. Dabei werden immer wieder die gleichen Methoden zur Prüfungsangstreduktion vorgeschlagen, welche teilweise noch auf Theorien aus den 1960er Jahren basieren.

Im ersten Teil dieser Arbeit wird die bisherige Interventionsforschung zusammengefasst und anhand einer Metaanalyse der Interventionsstudien aus dem deutschsprachigen Raum dargelegt, welche Methoden der Behandlung von Prüfungsangst wirksam sind und welche nicht. Dabei wird gezeigt, dass es in diesem Bereich zahlreiche weitverbreitete Fehlannahmen gibt und gerade die Methoden, die am häufigsten angewendet werden, nämlich in erster Linie Entspannungsverfahren, eine äußerst niedrige Wirksamkeit aufweisen. Im zweiten Teil wird ein neues Konzept der Intervention, das Training metakognitiver Kontrolle zur Reduktion von Prüfungsangst vorgestellt und evaluiert. Unter Berücksichtigung aktueller Theorien zur Entstehung und Aufrechterhaltung dieser schulbezogenen Form von Angst wird der Schwerpunkt hierbei auf zentral anzusehende Prozesse der selbstbezogenen Aufmerksamkeit gerichtet. Die Evaluationsstudie belegt, dass es sich beim Training metakognitiver Kontrolle in Bezug auf Prüfungsangst um ein hochwirksames Verfahren handelt. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass bisher gängige Annahmen zur Verursachung von Prüfungsangst durch selbstzentrierte Kognitionen und einen damit verbundenen eingeschränkten Aufgabenfokus differenziert und teilweise auch verändert werden müssen.

Link des Autors

www.angststopp.de

    

Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben