Doktorarbeit: Ergebnisse einer Katamnesestudie zur stationären Behandlung jugendlicher Substanzkonsumenten

Ergebnisse einer Katamnesestudie zur stationären Behandlung jugendlicher Substanzkonsumenten

Studienreihe psychologische Forschungsergebnisse, Band 161

Hamburg 2011, 168 Seiten
ISBN 978-3-8300-5885-4 (Print/eBook)

Drogen, Jugendliche, Katamnese, Kinder, Psychologie, Stationäre Behandlung, Substanzbezogene Störungen, Sucht

Zum Inhalt

Erstmalig im deutschen Sprachraum werden in der vorliegenden Untersuchung Befunde zur Effektivität einer stationären Behandlung für Jugendliche mit problematischem Konsum legaler und illegaler Drogen vorgestellt. Dazu wurden in einer Längsschnittstudie Patienten im Altersbereich von 12 bis 19 Jahren in zwei Kliniken zu insgesamt vier Messzeitpunkten untersucht. Zusätzlich wurden auch die Eltern der jugendlichen Patienten befragt. Zum ersten Messzeitpunkt wiesen die Jugendlichen zusätzlich zum Substanzgebrauch häufig komorbide psychiatrische Störungen auf. Im Zeitverlauf ergaben sich bei den jugendlichen Patienten niedrigere Konsumprävalenzen für verschiedene psychotrope Substanzen. Sowohl die Jugendlichen selbst als auch deren Eltern berichten übereinstimmend eine Verbesserung der psychischen Befindlichkeit im zeitlichen Verlauf der Untersuchung. Bei vielen Jugendlichen hatte sich zum letzten Erhebungszeitpunkt auch die Ausbildungssituation verbessert. Diese positiven Entwicklungen können als Folge der stationären Intervention interpretiert werden. Zusammenfassend sprechen die Ergebnisse für die Effektivität von stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlungen bei Jugendlichen mit problematischem Substanzkonsum.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben