Doktorarbeit: Optimale Preisgestaltung von internetbasierten Diensten

Optimale Preisgestaltung von internetbasierten Diensten

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 268

Hamburg 2010, 200 Seiten
ISBN 978-3-8300-5259-3 (Print/eBook)

Betriebswirtschaftslehre, Discrete-Choice-Experiment, E-Commerce, Hierarchical Bayes, Internet, Internetbasierte Dienste, Mengenbezogene Preisdifferenzierung, Online, Optimierungsverfahren, Preisfindung, Preisgestaltung, Preisstrategie, Pricing, Wirtschaftsinformatik, Zahlungsbereitschaft

Zum Inhalt

Der Verfasser nimmt sich des bedeutenden Problems der Preisgestaltung von internetbasierten Diensten an. Hierfür werden in sechs Beiträgen innovative Erhebungsmethoden, Modelle und Techniken zur Bestimmung empirisch fundierter Tarifempfehlungen entwickelt und zur Lösung von Problemen der Preisgestaltung bei Unternehmen erfolgreich angewendet.

Kommerziell betriebene, internetbasierte Dienste haben in jüngster Zeit aufgrund der zunehmenden Digitalisierung der Welt sehr stark an Bedeutung gewonnen. Für die Anbieter dieser Dienste eignet sich besonders die mengenbezogene Preisdifferenzierung in Abhängigkeit der nachgefragten Menge als preispolitisches Instrument. Eine der wichtigsten und gleichzeitig schwierigsten Aufgaben ist es, adäquate Preise für die Leistungserbringung festzulegen. Diese Preise haben einen enormen Einfluss auf den ökonomischen Erfolg und das Nutzungsverhalten der Kunden. Typischerweise existiert bei einem Dienst nicht nur ein Preis pro Mengeneinheit; stattdessen werden mehrere, optionale Tarife (z. B. zwei- oder dreiteilige Tarife) angeboten, um eine größere Zahl an Kunden mit heterogenem Verhalten gezielt anzusprechen und die Nachfrage zu erhöhen. Dadurch sind Gewinnsteigerungen von in manchen Fällen über 100 % möglich. Voraussetzung ist aber, dass die Tarife sorgfältig an das Kundenverhalten ausgerichtet werden, das jedoch unbekannt und äußerst schwierig zu messen ist. Der Grund hierfür ist, dass sich die Tarife simultan auf drei Kundenentscheidungen auswirken: die Abonnemententscheidung (wird der Dienst überhaupt genutzt?), die Tarifwahlentscheidung (welcher Tarif wird gewählt?) und die Nutzungsentscheidung (wie häufig wird der Tarif in Anspruch genommen?). Es besteht also eine Wechselwirkung von Preisen auf Mengen und Mengen auf die Attraktivität von Preisen.

Die Messung dieser Wechselwirkung ist aber alles andere als trivial und bislang kaum erforscht. Bisherige Arbeiten zu diesem Thema konnten bisher hauptsächlich theoretisch die Wirkungszusammenhänge aufzeigen und das Potenzial der Gewinnsteigerung verdeutlichen. Konkrete Preise in den Tarifen konnten sie jedoch nicht bestimmen. Dieses Buch geht einen großen Schritt weiter und entwickelt Erhebungsmethoden, Modelle und Techniken zur Messung der Kundenreaktion bei unterschiedlichen Tarifen und zur Ermittlung von quantitativ fundierten Preisempfehlungen für die Unternehmenspraxis.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben