Dissertation: Übernahmehindernisse im europäischen Binnenmarkt

Übernahmehindernisse im europäischen Binnenmarkt

Studien zum Völker- und Europarecht, Band 81

Hamburg 2010, 340 Seiten
ISBN 978-3-8300-5170-1 (Print/eBook)

Rezension

Bewertung: Hochinteressante, detaillierte und gut verständliche Analyse

Dr. Axel Schwarz, Moritzburg, in:
Kuselit Rezensionen, abgerufen am 28.12.2011

Abwehrfusionen, AWG, Drittwirkung, Europarecht, Gesellschaftsrecht, Goldene Aktien, Grundfreiheiten, Kapitalmarktrecht, Protektionismus, Rechtswissenschaft, Staatliche Sonderrechte, Staatsfonds, Übernahme, Unternehmensverfassung, VW, VW-Gesetz

Zum Inhalt

Mitgliedstaatlicher Protektionismus bei Unternehmensübernahmen erfreute sich in den letzten Jahren im Binnenmarkt der Europäischen Union immer wieder großer Beliebtheit. Übernahmehindernisse können dabei in verschiedenen Formen auftauchen. Die Regelung der Unternehmensverfassung bildet dabei den klassischen Fall, wodurch eine Übernahme erschwert oder verhindert werden kann. Dies gilt sowohl für staatliche Sonderrechte als auch für Normen der nationalen Gesellschafts- und Kapitalmarktrechtsordnungen. Jenseits der Unternehmensverfassung können dann außenwirksame Kontrollmechanismen, welche in der Regel dem Bereich des Außenwirtschaftsrechts zuzuordnen sind, als Grundlage für Eingriffe in Unternehmensübernahmen dienen. Bei bisherigen Analysen vernachlässigt wurde im Folgenden die Betrachtung von faktischen Eingriffen, etwa in Form staatlicher Abwehrfusionen, sowie jenen Hindernissen, die durch Private errichtet werden. Im Mittelpunkt der Problematik von Übernahmehindernissen steht aus europarechtlicher Sicht die Vereinbarkeit mit der Kapitalverkehrs- sowie der Niederlassungsfreiheit. Hier stellt sich vor allem auch die Frage nach der Reichweite der Grundfreiheiten des AEU-Vertrags. Der Autor stellt sämtliche Konstellationen staatlicher und privater Übernahmehindernisse auf den Prüfstand der beiden benannten Grundfreiheiten und beleuchtet dabei sowohl die dogmatischen Probleme wie auch die rechtspolitischen Aspekte der verschiedenen Konstellationen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben