Dissertation: Zinsschranke und Rechtsformwahl

Zinsschranke und Rechtsformwahl

Rechtsformspezifische Besonderheiten und Steuerbelastungsvergleich im Konzern

Steuerrecht in Forschung und Praxis, Band 68

Hamburg 2010, 380 Seiten
ISBN 978-3-8300-5122-0 (Print/eBook)

Betriebsausgabenabzugsverbot, Escape-Klausel, Gesellschafter-Fremdfinanzierung, Holdinggesellschaften, Konzern-Klausel, Konzernbesteuerung, Rechtsformspezifische Besonderheiten der Zinsschranke, Rechtsformvergleich, Rechtsformwahl, Rechtswissenschaft, Steuerbelastungsvergleich im Konzern, Unternehmensteuerreform 2008, Zinsschranke

Zum Inhalt

Mit der Einführung der Zinsschranke hat der Gesetzgeber die steuerliche Behandlung der Fremdfinanzierungsaufwendungen grundlegend neu gestaltet. Die neueingeführte Zinsschranke gilt rechtsformübergreifend, d.h. sowohl für Personengesellschaften als auch für Kapitalgesellschaften. Die Autorin untersucht die Auswirkungen der Zinsschranke auf die Rechtsformwahlentscheidung der Unternehmen indem einerseits die rechtsformspezifischen Besonderheiten des § 4h EStG herausgearbeitet und andererseits die unterschiedlichen Auswirkungen der Zinsschranke auf die Konzernsteuerquote eines personalistisch bzw. körperschaftlich organisierten Konzerns dargestellt werden.

Übersicht

  • Systematik der Zinsschrankenregelung (§ 4h EStG und § 8a KStG)
  • Zinsschranke in einem personalistisch organisierten Konzern
  • Zinsschranke in einem körperschaftlich organisierten Konzern
  • Zinsschranke in einem hybrid organisierten Konzern
  • Zinsschranke im Organkreis
  • Zinsschranke und Holdinggesellschaften


Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben