Dissertation: Frauenbilder im Roman der Frühromantik

Frauenbilder im Roman der Frühromantik

Von Diotima zu Violette

POETICA – Schriften zur Literaturwissenschaft, Band 114

Hamburg 2011, 332 Seiten
ISBN 978-3-8300-5048-3 (Print/eBook)

Clemens Brentano, Dorothea Schlegel, Dorothea Veit, Frauenbild, Friedrich Hölderlin, Friedrich Schlegel, Friedrich von Hardenberg, Frühromantik, Gender, Germanistik, Literaturwissenschaft, Ludwig Tieck, Novalis, Romantik

Zum Inhalt

Wie keine andere Generation zuvor und danach sucht die deutsche Frühromantik ihr Gefühl der Zerrissenheit in einem einzigartigen Zusammenspiel von Leben, Literatur und Liebe ästhetisch zu bewältigen. Dabei entwickelt sich besonders der Roman zu einer obligatorischen Experimentierform, die alle Dichter dazu herausfordert, ihre ganz individuellen Vorstellungen von Liebe und Poesie zu entfalten. Erstmals widmet sich diese Studie ganzheitlich den sechs wichtigsten Romanen der Epoche, um sie auf die Idee von der Liebe als Bildungsmacht hin zu erforschen und in detaillierten Einzelanalysen ihre facettenreichen Frauenbilder darzustellen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben