Forschungsarbeit: Die Gralsagen – ihre Wurzeln und ihre Wandlungen

Die Gralsagen – ihre Wurzeln und ihre Wandlungen

Ergebnisse der Gralforschung im 19./20. Jh. Mit einem Anhang „Mittelalterdichtung in der Erwachsenenbildung“: Eine Handreichung für Lehrer und VHS-Dozenten

Schriften zur Literaturgeschichte, Band 13

Hamburg 2010, 116 Seiten
ISBN 978-3-8300-5046-9 (Print/eBook)

19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Chrétien de Troyes, Erwachsenenbildung, Graldichtung, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Mittelalter, Richard Wagner, Sir Thomas Malory, Wolfram von Eschenbach

Zum Inhalt

Die besten Geschichten sind uralt und überall zu Hause, also Welteigentum.

Cécile, Ende 7. Kapitel

Theodor Fontanes Feststellung trifft auch auf die Mythen und Sagen zu, in denen Füllhörner, Wunderbecher oder Leben spendende Gefäße eine Rolle spielen, verbunden mit der Suche nach Glück. Die Suchwanderung (Queste) zieht sich als Motiv durch die Weltliteratur: vom Gilgamesch-Epos über die Argonautensage, die Odyssee und Aeneis bis zu Volksmärchen, Gralsagen und modernen Romanen. Suche ist ein Urhumanum, sie steht für das Streben des Menschen nach Vollendung.

Die Sagen vom Gral haben Generationen von Wissenschaftlern als philosophisches, literarisches, kulturhistorisches, mythologisches oder religiöses Phänomen beschäftigt. In diesem Buch sind die Forschungsergebnisse des 19. und 20. Jahrhunderts kurz und übersichtlich zusammengefasst. Es kann für den Unterricht an Schulen und in Bildungseinrichtungen für Erwachsene eingesetzt werden.

Link der Autorin

Autoren-Archiv Dillenburger

    

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben