Dissertation: Gruppenkriminalität im deutsch-französischen Vergleich

Gruppenkriminalität im deutsch-französischen Vergleich

Eine Analyse insbesondere der association de malfaiteurs, der réunion und der bande organisée im französischen Code pénal sowie ihrer prozessualen Auswirkungen in rechtsvergleichender Betrachtung

Schriftenreihe zum internationalen Einheitsrecht und zur Rechtsvergleichung, Band 14

Hamburg 2010, 312 Seiten
ISBN 978-3-8300-4892-3 (Print/eBook)

Association de Malfaiteurs, Bande, Bande organisé, Französisches Strafrecht, Gruppenkriminalität, Kriminelle Vereinigung, Loi Perben, Mittäterschaft, Organisierte Kriminalität, Rechtswissenschaft

Zum Inhalt

Die gruppenmäßige Begehung bestimmter Straftaten wird vom deutschen und französischen Gesetzgeber mit stark erhöhter Strafe bedroht. Diese Strafverschärfung korrespondiert mit entsprechend brisanten Erweiterungen strafprozessualer Ermittlungs- und Zwangsbefugnisse gerade im Nachbarland westlich des Rheins. Ziel dieser Studie ist es, im Rahmen einer rechtsvergleichenden Betrachtung aufzuzeigen, welche Mechanismen beide Länder zur Bekämpfung dieser grenzüberschreitenden Kriminalitätsform heranziehen und welche verfassungsrechtlichen Probleme hieraus resultieren.

Die Autorin geht insbesondere folgenden Fragen nach: Was kennzeichnet die französischen Begriffe der association de malfaiteurs, der runion und der bande organise? Worin liegen ihre Unterschiede? Wie verhalten sie sich zu den allgemeinen Beteiligungsformen der Mittäterschaft und der Teilnahme? Welche Auswirkungen haben sie auf prozessualer Ebene? Gibt es eine Entsprechung im deutschen Recht? Welche Rückschlüsse können auf das zugrunde liegende Ziel des Gesetzgebers – die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität – gezogen werden?



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben