Sammelband: Paul Celan: Fadensonnen, -schein und -kreuz

Paul Celan: Fadensonnen, -schein und -kreuz

POETICA – Schriften zur Literaturwissenschaft, Band 106

Hamburg 2009, 188 Seiten
ISBN 978-3-8300-4605-9

Czernowitz, Dekonstruktion, Fadensonnen, Günther Anders, Literaturwissenschaft, Lyrik, nach Auschwitz, Paul Celan, Peter Szondi, Polemik, Robert Schindel, Rose Ausländer, Schweigen, Todesfuge

Zum Inhalt

Paul Celan war der vielleicht wichtigste Poet des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine Dichtung ist bis heute exemplarisches Wort im Schweigen, jenem der Opfer, derer es gedenkt, wie jenem der Täter, an die es es wie an ihre mörderische Nicht-Sprache erinnert.

Dieses Werk in seinen Facetten beleuchtet dieser Band darum multiperspektivisch. In Essays werden die wesentlichen Anliegen seiner Texte herauspräpariert, die Momente seiner Trauer, die jedenfalls in den Texten doch nie schlicht resignativ ist, sondern seine Kritik befeuert, und seine brillante Polemik.


„Sie, die Sprache, blieb unverloren, ja, trotz allem.?


Dieser genuinen Sprache wird auch indirekt nachgegangen, über die Beziehungen zwischen Celans Texten und jenen beispielsweise Peter Szondis, dessen Stringenz doch Fehler zeitigt, die ein umso schärferes Verstehen der Dekonstruktion, die Celan betreibt, gestattet. Verstanden wird hier Celans Werk unter anderem geradezu als Rezeptionsfalle, zu der Günther Anders und viele andere sich verhalten mußten.

Das Ergebnis ist ein „Verweisnetz?, worin Celans Werk durch einen „polyphonen Diskurs? (so Klaus Werner zu Hainz’ Masken der Mehrdeutigkeit) als ebensolcher kenntlich wird. Das letzte Wort wird nicht sein, nie, davon zeugt das Gedicht Celans, und dafür zeugt es. Dieser Band tut es ihm – philologisch – gleich.

Link des Autors

Universität Wien

    

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben