Dissertation: Gästebefragungen als Instrument des Destinationsmanagements von Kurorten

Gästebefragungen als Instrument des Destinationsmanagements von Kurorten

Methoden, Qualität, Repräsentativität – dargestellt am Beispiel einer permanenten Gästebefragung in Bad Birnbach

QM – Quantitative Methoden in Forschung und Praxis, Band 18

Hamburg 2009, 326 Seiten
ISBN 978-3-8300-4542-7 (Print/eBook)

Betriebswirtschaftslehre, Destinationsmanagement, Destinationsmarketing, Kurortmanagement, Kurortmarketing, Marktforschung, Primärforschung, Quantitative Methoden, Repräsentativität, Stichprobengewichtung, Stichprobenverfahren, Umfrageforschung, Umfragemethoden

Zum Inhalt

Der globale Wettbewerb unter den touristischen Destinationen hat inzwischen auch die deutschen Kurorte und Heilbäder erreicht, die lange Zeit von ihrer Einbindung in die sozialrechtlichen Systeme der Gesundheitsversorgung profitieren konnten. Die Kurorte sind auf Selbstzahler angewiesen, was eine Professionalisierung des Destinationsmarketings erfordert. Ein effizientes und erfolgreiches Destinationsmarketing setzt allerdings Wissen über Wünsche und Erwartungen der Gäste voraus. Hier bietet die Marktforschung unterschiedliche Möglichkeiten, wesentliche marketingrelevante Informationen zu erheben.

Eugen Leippi konzentriert sich bei seiner Analyse vor allem auf Marktforschung für Kurorte und zeigt vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten von Gästebefragungen sowie deren Potenziale und Grenzen auf.

Die Frage nach der so genannten „Repräsentativität“ steht dabei im Mittelpunkt seiner Betrachtung, wobei er sich nicht nur auf rein theoretische Überlegungen beschränkt, sondern seine Erfahrungen aus mehrjähriger beruflicher Praxis am Centrum für marktorientierte Tourismusforschung der Universität Passau (CenTouris) einbringt.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben