Dissertation: Umsatzsteuerausfall und Umsatzsteuerbetrug

Umsatzsteuerausfall und Umsatzsteuerbetrug

Eine steuerökonomische Analyse der Umsatzsteuerdeklaration

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre in Forschung und Praxis, Band 54

Hamburg 2009, 240 Seiten
ISBN 978-3-8300-4536-6 (Print/eBook)

Betriebswirtschaftslehre, Mehrwertsteuerausfall, Optionspreistheorie, Prospect Theory, Quantitative Steuerlehre, Steuerökonomie, Umsatzsteueraufkommen, Umsatzsteuerausfall, Umsatzsteuerbetrag, Umsatzsteuerbetrug, Umsatzsteuerdeklaration, Umsatzsteuerhinterziehung

Zum Inhalt

Obwohl die Umsatzsteuer diejenige Steuerart ist, die in Deutschland mit einem Anteil von über 30% den höchsten Beitrag zum Gesamtsteueraufkommen leistet, ist sie relativ selten Gegenstand steuerökonomischer Forschung. Dies gilt, obwohl auch die Umsatzsteuer im Wesentlichen Markthandlungen besteuert. Statt Analysen zu den Wirkungen der Umsatzsteuer auf ökonomische Entscheidungen ist in den letzten Jahren ein anderer Aspekt verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Verschiedene Studien bezifferten den Umsatzsteuerausfall durch Umsatzsteuerbetrug mit Rechnungsstellung auf etwa 4,5 Mrd. Euro sowie weitere Umsatzsteuerausfälle etwa durch Niederschlagungen von Umsatzsteuern in Insolvenzfällen mit 5,7 Mrd. Euro oder durch Schattenwirtschaft und andere Gründe auf 6,8 Mrd. Euro. Die durch diese Zahlen ausgelösten wirtschaftswissenschaftlichen und steuerrechtlichen Diskussionen zielten letztlich darauf ab, die Betrugsanfälligkeit des Deklarationsverfahrens zu reduzieren und führten zu einer Reihe von Änderungen im Umsatzsteuergesetz in den Jahren 2001, 2003 und 2004. Dies erfolgte, obwohl keineswegs unstrittig ist, ob die vom Bundesrechnungshof vorgelegten Zahlen zum Umsatzsteuerausfall wissenschaftlich verlässlich sind. Des Weiteren wurde bemängelt, dass die Ursachen der Steuerhinterziehung und damit das Verhalten des umsatzsteuerlichen Unternehmers weitgehend unerforscht seien.

Vor dem Hintergrund dieses Problemkreises stellt Daniel Nordhoff die Bedeutung der Umsatzsteuerdeklaration als Bindeglied zwischen Umsatzsteuerausfall und Umsatzsteuerbetrug in den Mittelpunkt der steuerökonomischen Analyse seiner Untersuchung. Ziel ist es, Aussagen zur situativen Deklarationsentscheidung im Kontext der Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug mit Hilfe quantitativer Methoden zu gewinnen und auf diese Weise erstmals den Zusammenhang zwischen der unternehmerischen Entscheidung, dem Umsatzsteuerausfall und dem Umsatzsteuerbetrug zu erklären.
Prof. Dr. Caren Sureth



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben