Dissertation: Zur Wirksamkeit der kooperativen Förderung von verhaltensauffälligen Hauptschülerinnen und Hauptschülern

Zur Wirksamkeit der kooperativen Förderung von verhaltensauffälligen Hauptschülerinnen und Hauptschülern

Partial-holistische Exploration zur individuellen Lern- und Entwicklungsbegleitung

Sonderpädagogik in Forschung und Praxis, Band 24

Hamburg 2009, 318 Seiten
ISBN 978-3-8300-4246-4 (Print/eBook)

Auffälliges Verhalten, Entwicklungsbegleitung, Erziehungswissenschaft, Hauptschule, Hauptschule in Baden-Württemberg, ILEB, Individuelle Bildungsplanung, Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung, Kooperative Förderplanung, Lernbegleitung, Pädagogik, Pastial-Holismus, Qualitative Forschung, Sonderpädagogik, Verhaltensauffälligkeiten, Wirksamkeitsforschung

Zum Inhalt

Schülerinnen und Schüler mit auffälligem und herausforderndem Verhalten sind keine Besonderheit der Hauptschule. Ihre Förderung ist es dementsprechend ebenso wenig. Einem vieldiskutierten Ansatz ihrer Erziehung und Bildung liegt – wohlgemerkt unabhängig von der von ihnen besuchten Schulart – ein individualisiertes und kooperatives Steuerinstrument zu Grunde, das sich aus den Bausteinen „prozessorientierte Diagnostik“, „Kooperative Planung“, „Ausweisung individueller Bildungsangebote“, einer „kontinuierlichen Evaluation“ und einer „Adressaten bezogenen Dokumentation“ dieses Spiral-Prozesses zusammensetzt. Theoretisch besprochen ist dieser Ansatz längst in aller Breite und Tiefe. Lediglich die wissenschaftliche Fundierung im Hinblick auf die Wirksamkeit der individuellen und kooperativen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit einem besonderen Förderbedarf steckt in den Kinderschuhen. Die entscheidende Frage lautet also: Unter welchen Voraussetzungen führen denn die Formen der kooperativen und individuellen Förderung zu positiven und vor allen Dingen nachhaltigen Veränderungen im Kontext von auffälligem Verhalten innerhalb und außerhalb der Schule?



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben