Doktorarbeit: Haftungsrisiko des Insolvenzverwalters

Haftungsrisiko des Insolvenzverwalters

Insolvenzrecht in Forschung und Praxis, Band 2

Hamburg 2009, 274 Seiten
ISBN 978-3-8300-4213-6 (Print/eBook)

Rezension

[...] Sowohl Insolvenzverwalter als auch Gläubigervertreter finden einen erheblichen Schatz an Argumenten, der sich sowohl im außergerichtlichen als auch forensischen Bereich gut nutzen lässt. Der umfangreiche Fußnotenapparat sowie das ausführliche Literaturverzeichnis geben die Möglichkeit zu einem weiteren Einstieg. Das aktuelle und gut verständlich geschriebene Werk schließt eine Lücke und kann daher zur Anschaffung nur empfohlen werden.

Jens M. Schmittmann, in:
Neue Zeitschrift für das Recht der Insolvenz und Sanierung, 10/2010

Erfüllungshaftung, Haftung, Haftungsrecht, Haftungsrisiko, Insolvenzrecht, Insolvenzverwalter, Insolvenzverwaltung, Konkursverwalter, Masseunzulänglichkeiten, Masseverbindlichkeiten, Negatives Interesse, Positives Interesse, Rechtswissenschaft, Schaden, Schadensersatz, Verschulden, Verschuldenshaftung, Wirtschaftsrecht

Zum Inhalt

Während die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den vergangenen Jahren leicht rückläufig war, ist das Ausmaß der Rechtsstreitigkeiten, die sich auf eine Schadensersatzpflicht des Insolvenzverwalters beziehen, gewachsen. Anlass ist dafür nicht zuletzt das gegenüber der Konkursordnung in wesentlichen Punkten geänderte Haftungsregime der Insolvenzordnung in den §§ 60 ff. InsO. Die Untersuchung rückt die zahlreichen Streitfragen in den Mittelpunkt, die sich auf das Haftungsrisiko des Insolvenzverwalters durch den neu geschaffenen Tatbestand des § 61 InsO beziehen. Im ersten Teil werden die Grundlagen der Haftung nach dieser Vorschrift behandelt, wobei vor allem die zentralen Merkmale der Begründung einer Masseverbindlichkeit durch Rechtshandlung, die Nichterfüllbarkeit der entsprechenden Forderung sowie die Entlastungsmöglichkeit des Insolvenzverwalters eingehend erörtert werden. Der zweite Teil wendet sich den Grenzen der Einstandspflicht zu. Insofern wird festgestellt, dass auch in besonderen Verfahrenssituationen trotz erhöhter Schwierigkeiten bei Verwaltung und Verwertung der Masse die Anwendung der Bestimmung notwendig und sachgerecht möglich ist. Der Verfasser kommt deshalb zu dem Ergebnis, dass § 61 InsO einen Haftungstatbestand darstellt, der einen wesentlichen Beitrag zur ordnungsgemäßen Insolvenzverwaltung insbesondere in Fällen der Unternehmensfortführung leistet. Der Insolvenzverwalter ist zur Vermeidung seiner Haftung zu einer sorgfältigen Liquiditätsplanung sowie bei Zweifeln an der zukünftigen Erfüllbarkeit neu zu begründender Masseverbindlichkeiten zur Aufklärung der Geschäftspartner darüber angehalten. Insofern werden die Anforderungen an den Verwalter als gegenüber der alten Rechtslage gestiegen erkannt; ein überhöhtes Haftungsrisiko wird aber nicht festgestellt.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben