Forschungsarbeit: Konzepte und Modelle zur Vermittlung der Lehrinhalte im deutschsprachigen Islamkunde-Unterricht

Konzepte und Modelle zur Vermittlung der Lehrinhalte im deutschsprachigen Islamkunde-Unterricht

Beiträge zur Islamischen Religionspädagogik, Band 3

Hamburg 2009, 134 Seiten
ISBN 978-3-8300-4092-7

Didaktik, Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik, Islamische Religionspädagogik, Islamischer Religionsunterricht, Islamkunde, Islamwissenschaft, Pädagogik, Religionspädagogik

Zum Inhalt

Das Werk versteht sich als Arbeitshilfe mit praktischen Vorschlägen zur Unterrichtsentwicklung und -gestaltung. Auf der Basis verschiedener moderner theoretischer Konzepte werden viele Modelle bzw. Beispiele für den Islamkunde – Unterricht in deutscher Sprache geliefert. Zu diesen fachdidaktischen Theorien zählen: die aus der christlichen Religionspädagogik stammten Konzepte der „Verschränkung“ – bzw. „Korrelation“ und die aus der jüdischen Religionspädagogik entlehnten „Vier Welten“ versus „Themenfelder“ – Konzept. Des Weiteren kommen die von Norm Green entwickelten Instrumente des „Kooperativen Lernens“ sowie die von Heinz Klippert generierten Methoden des „Eigenverantwortlichen Arbeitens und Lernens“ zum tragen.

Die hier vorgestellten Ideen stammen aus der Unterrichtspraxis und unterliegen ebenso fachdidaktischen, diesbezüglich spezifischen pädagogischen Anforderungen. Sie umfassen somit unter anderem auch die Bereiche der Medien-, Bild- und Sonderpädagogik. Die auf thematischen Schwerpunkten aufbauenden bzw. um diese herum konzipierten Beispiele bzw. Modelle sind im Rahmen des „Praktischen Lernens“ unmittelbar für die Schüler/ innen zugänglich. Im Fokus des Interesses liegt hierbei die Schüler/ innen Aktivierung und möglichst effiziente praktische Gestaltung des Unterrichts, um ebenso hohe Lerneffekte und Langzeitwirkungen in Bezug auf die Lehrinhalte des Unterrichts zu erreichen. Die Schüler/ innen sollen methodisches Vorgehen bzw. Arbeitstechniken, ein gesteigertes Sozialbewusstsein und damit eine erhöhte soziale Kompetenz und Teamfähigkeit, sowie Fachkompetenz (Fachwissen) durch die verwendeten Modelle entwickeln. Dies sind die angestrebten Ziele im Rahmen des Islamkunde – Unterrichts der somit mehr für die Schüler / innen leisten kann als „nur“ diese über religiös relevante Inhalte zu informieren.

Diese Ideen, Konzepte und Erfahrungen lassen sich größten Teils auch auf den islamischen Religionsunterricht übertragen. Der parallel in einigen Bundesländern zur Islamkunde angeboten oder an dessen Stellen dort praktiziert wird. Somit können die angebotenen Vorschläge mit „Leitfadencharakter“ über die Grenzen der jeweiligen Unterrichtsformen und die der Bundesländer hinweg Verwendung finden. Zu experimentieren und die vorgeschlagenen Modelle für eigene Zwecke zu modifizieren ist außerordentlich erwünscht und es wird ausdrücklich hierzu eingeladen!



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben