Dissertation: Lebenskonzepte bei ghanaisch-deutschen Paaren

Lebenskonzepte bei ghanaisch-deutschen Paaren

Studien zur Familienforschung, Band 23

Hamburg 2008, 292 Seiten
ISBN 978-3-8300-3780-4 (Print/eBook)

afrikanisch-deutsch, Binationale Paare, Lebensplanung, Migration, Paarforschung, Psychologie, Rassismus

Zum Inhalt

Wie stellen zwei Menschen, die eine Partnerschaft eingehen, ein gemeinsames Lebenskonzept her? Welche besonderen Aspekte ergeben sich, wenn die Beteiligten aus zwei Kontinenten kommen und in Deutschland zusammenleben? Welche Auswirkungen haben gesellschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen? Spielen öffentliche Diskurse über binationale Paare eine Rolle? Diese Fragen sind Ausgangspunkt der Studie, die sich speziell mit den Lebenskonzepten ghanaisch-deutscher Paare befasst. Unter Lebenskonzepten werden dabei ungefähre Ideen davon verstanden, wie man sich das eigene Leben vorstellt, was man einmal machen oder wer man sein möchte.

Die Autorin hat Interviews mit drei ghanaisch-deutschen Paaren geführt, deren Darstellung den größten Teil der Studie ausmacht. Anhand der konkreten Aussagen der Paare arbeitet die Autorin heraus, was sie sich wünschen, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben und wie sie mit diesen umgehen. Dabei wird ein hochkomplexes Feld mit zahlreichen Querverbindungen eröffnet. Die interviewten Paare kommen in Zitaten ausführlich zu Wort. Es wird deutlich, dass die Paare ganz unterschiedlich mit ähnlichen Problemen umgehen, die sich unter anderem durch Migration und Rassismus ergeben.

Die Ergebnisse aus den Interviewauswertungen werden im letzten Teil fokussiert und in den theoretischen Kontext vorhandener Literatur eingebettet. Herausgearbeitet wird, dass die untersuchten Paare im Spannungsfeld herrschender Diskurse, eingeschränkter Lebensbedingungen und im Umgang mit Rassismus zwar alle Belastungen unterliegen, dass sie aber trotzdem Freiheitsgrade haben, die sie für ganz individuelle Umgangsweisen mit ihren spezifischen Problemen nutzen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben