Dissertation: Arbeitgeberhaftung wegen Diskriminierung, sexueller Belästigung und fehlerhafter Kündigung in den USA

Arbeitgeberhaftung wegen Diskriminierung, sexueller Belästigung und fehlerhafter Kündigung in den USA

Möglichkeiten zur Versicherung solcher Risiken und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Schriften zum Versicherungs-, Haftungs- und Schadensrecht, Band 14

Hamburg 2008, 200 Seiten
ISBN 978-3-8300-3536-7 (Print/eBook)

Age Discrimination in Employment Act, AGG, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, Americans with Disabilities Act, Antidiskriminierungsgesetze, Arbeitgeberhaftung, Betriebshaftpflichtversicherung, Diskriminierung, Employment Practices Liability Insurance, Fehlerhafte Kündigung, Haftungsrecht, Haftungsrisiko, Rechtswissenschaft, Sexuelle Belästigung, Title VII Civil Rights Act, USA

Zum Inhalt

Die Haftung des amerikanischen Arbeitgebers aufgrund von Diskriminierung, sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und fehlerhafter Kündigung kann beträchtliche Ausmaße erreichen. Verschiedene Antidiskriminierungsgesetze, die sowohl im Bundes- als auch im jeweiligen Landesrecht existieren, erleichtern in den USA die Durchsetzung der Rechte der diskriminierten und belästigten Arbeitnehmer. Die Studie enthält daher im ersten Kapitel eine Darstellung der wichtigsten Gesetze, namentlich des Title VII des Civil Rights Act aus dem Jahre 1964, des Age Discrimination in Employment Act aus dem Jahre 1967 und des Americans with Disabilities Act aus dem Jahre 1990.

Anfang der 90er Jahre reagierten die Versicherungsunternehmen auf diese Entwicklung und versuchten das Haftungsrisiko des Arbeitgebers über entsprechende Klauseln in den vorhandenen Betriebspolicen abzudecken. Im zweiten Kapitel geht es daher um die amerikanische Betriebshaftpflichtversicherung der sog. Commercial General Liability, der Director’s and Officer’s Versicherung und der Worker’s Compensation and Employer’s Liability Versicherung.

Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Versicherungsmöglichkeiten zur umfassenden Abdeckung des Arbeitgeberhaftungsrisikos nicht ausreichten. Daher konzipierten die amerikanischen Versicherungsunternehmen die sog. „Employment Practices Liability Insurance“, die zur speziellen Deckung dieses Risikos entwickelt wurde. Ihre umfassende Untersuchung erfolgt im dritten Kapitel.

Mit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes im Jahre 2006 verschärfte sich die Haftung des Arbeitgebers wegen Diskriminierung und Belästigung auch hierzulande. Mit Schwerpunkt auf die haftungsrechtlichen Bestimmungen wird im abschließenden Kapitel das Gesetz eingehend erörtert. Trotz der vergleichbar milden Haftung des deutschen Arbeitgebers gegenüber dem amerikanischen Arbeitgeber erscheinen Überlegungen zur Versicherung dieses Haftungsrisikos angebracht, welche im Schlussteil erfolgen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben