Dissertation: Höhere Effizienz durch mehr Autonomie

Höhere Effizienz durch mehr Autonomie

Eine institutionenökonomische Analyse aktueller Hochschulreformen

Bildungspolitik, Evaluation der Hochschulpolitik, Forschung und Lehre, Hochschule, Hochschulmanagement, Hochschulorganisation, Hochschulpolitik, Hochschulreform, Hochschulsteuerung, Institutionenökonomik, Neue Steuerung, New Public Management, Pädagogik, Reformkonzepte, Zielvereinbarungen

Zum Inhalt

Seit Mitte der 1990er Jahre geht, angestoßen durch das New Public Management, eine Welle von Reformen durch das deutsche Hochschulwesen.

Ziel all dieser Reformen ist es, über die leistungsorientierte Vergabe finanzieller Mittel Reformen der Steuerungssysteme auf Hochschulebene zu induzieren, daraus eine Leistungssteigerung sowie mehr Kundenorientierung bei allen Leistungsträgern zu erzielen. Dazu zählen die Hochschulleitung, die Verwaltungsmitarbeiter, die Professoren und die wissenschaftlichen Mitarbeiter. Letztendlich soll dies zu einer Verbesserung der Qualität von Forschung und Lehre führen.

Das Buch wirft die Frage auf, ob diesen Zielen mit den bisher angewandten Konzepten und Instrumenten genüge getan wird?
Denn, vergleicht man die Konzepte und Verfahren der Neuen Hochschulsteuerung, zeigt sich in der Praxis ein sehr heterogenes und unscharfes Bild von Reformkonzepten einerseits und abgrenzbaren Reformerfolgen andererseits. Die Kenntnisse über die im Reformprozess realisierten Steuerungs- und Optimierungsverfahren, deren Gewichtung in Reformkonzepten und die erzielten Effektivitäts- und Effizienzgewinne sind bisher sehr gering.
Es besteht also ein Bedarf, die Reformerfolge der letzten Jahre zu bewerten und systematisch zu untersuchen!

Daniel Frohschammer stellt hierzu den Ist-Stand des Reformprozesses im deutschen Hochschulwesen dar, grenzt kritische Faktoren für den Reformerfolg ab und analysiert und bewertet die Effekte und Interaktionsbeziehungen verschiedener Hochschulreformelemente.

Die in verschiedenen Hochschulen und Ländern angewandten Reforminstrumente werden dabei systematisch nach ihren Wirkungsfeldern im Reformprozess geordnet, nach ihrer Bedeutung in der Praxis gewichtet und Effizienzpotenziale aus Perspektive der Transaktionskostentheorie werden zum Teil über modelltheoretische Ansätze abgegrenzt.

Zur Vervollständigung der ganzheitlichen Betrachtung des deutschen Hochschulreformwesens werden die Grundlagen des Reformprozesses sowie die historisch gewachsenen Probleme des Hochschulwesens aufgearbeitet, mit den normativen Zielsetzungen und Lösungsansätzen des New Public Managements konfrontiert und die konzeptionellen Probleme bei der Übertragung des Reformansatzes auf das deutsche Hochschulwesen herausgearbeitet. Abschließend präsentiert der Autor auf Basis einer eigenen Erhebung Datenmaterial zum Ist-Stand der Hochschulreformen in Deutschland und grenzt zur Untermauerung seiner theoretischen Überlegungen auf Basis einer OLS Analyse Instrumente und Faktoren für ein erfolgreiches Hochschulreformwesen ab.

Das Buch richtet sich an Praktiker und Berater im Hochschulreformwesen sowie an Fach- und Führungskräfte, die sich mit strategischen Fragen des Hochschulwesens aber auch der Governance von Reformprojekten befassen.

Zum Autor

Dr. Daniel Frohschammer, geboren 1975 in Regensburg, promovierte bei Prof. Dr. Berthold U. Wigger am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, der Universität Erlangen-Nürnberg. Er ist als Management- und Strategieberater im öffentlichen Sektor tätig.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben