Doktorarbeit: Das Bild des Beamten in der Öffentlichkeit

Das Bild des Beamten in der Öffentlichkeit

Das Wirksamwerden von Beamtenstereotypen aus individualpsychologischer Sicht

Schriften zur Sozialpsychologie, Band 15

Hamburg 2008, 216 Seiten
ISBN 978-3-8300-3297-7 (Print/eBook)

Beamte, Beamtenbild, Beamtenstereotypen, Dienstleistungsinteraktion, Dienstleistungsqualität, Eindrucksbildung, Psychologie, Qualitätsurteilsprozesse, Sozialpsychologie, Stereotyp, Verwaltungsalltag, Verwaltungsreform

Zum Inhalt

Was ist die seltenste Flüssigkeit der Welt? Beamtenschweiß.

Die andauernde Beliebtheit derartiger Witze lassen weit verbreitete Stereotype über Beamte in der Bevölkerung vermuten.

Die Autorin untersucht das Wirksamwerden von Beamtenstereotypen aus individualpsychologischer Sicht. Die Studie steht hierbei im Kontext der aktuellen Verwaltungsreformen. Mittels einer qualitativ-explorativen Erfassung der Vorstellungen und Meinungen von Probanden konnten deren Qualitätskriterien in der konkreten Dienstleistungsinteraktion mit Beamten ermittelt werden. Die Einbindung dieser Qualitätskriterien in bestehende Modelle der sozialen Eindrucksbildung ermöglichte eine Rekonstruktion der Qualitätsurteilsprozesse der Probanden unter Berücksichtigung ihrer - mehr oder weniger - auf Stereotypen basierenden Beamtenbilder.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse über das subjektive Qualitätsverständnis von Probanden im Verwaltungsalltag leistet diese Forschungsarbeit einen psychologischen Beitrag in der Diskussion um die Verwaltungsreformen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben