Doktorarbeit: Qualitätsmanagement der Gesundheitsförderung bei kommerziellen Fitnesssportanbietern

Qualitätsmanagement der Gesundheitsförderung bei kommerziellen Fitnesssportanbietern

Voraussetzungen und Barrieren einer Implementierung

SOCIALIA – Studienreihe soziologische Forschungsergebnisse, Band 80

Hamburg 2007, 350 Seiten
ISBN 978-3-8300-2893-2 (Print/eBook)

Fitnessbranche, Gesundheitsförderung, Kommerzielle Fitnessanbieter, Qualitätsmanagement, Soziologie, Sportökonomie, Sportorganisationen, Sportsoziologie

Zum Inhalt

Der Autor befasst sich mit der Bedeutung von Gesundheit im kom-
merziellen Fitnesssport und untersucht die Passfähigkeit qualitativer
Gesundheitsförderung in kommerziellen Fitnessstudios.

Zivilisationskrankheiten sind wahrlich ein Problem unserer Zeit. Allen
voran begünstigt gerade mangelnde Bewegung in vielen Teilen der
Bevölkerung zahlreiche Erkrankungen und führt zu einer immer grö-
ßeren Morbidität. Aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht kann ge-
sundheitsorientiertem Sport ein großes salutogenetisches Potenzial
zugeschrieben werden. In Erfüllung dieses Zwecks erfreuen sich ne-
ben Sportvereinen, auch Fitnessstudios immer größerer Beliebtheit.
Die Entwicklung der Fitnessbranche ist insbesondere durch Dynamik, Transformation, Differenzierung und Professionalisierung gekenn-
zeichnet.

Kommerzielle Fitnesssportanbieter verstehen sich mittlerweile als wich-
tige Akteure innerhalb öffentlicher Gesundheitsförderungsstrategien
und streben intensive Verbindungen mit dem Gesundheitssystem an.
Ein wissenschaftlicher Nachweis über die Effektivität und Effizienz die-
ser Angebote im Rahmen der Gesundheitsförderung ist bisher aber
auf Grund fehlender Qualitätsmanagementkonzepte nur unzureichend
erbracht. Aus organisationssoziologischer Sicht stellt sich darüber hi-
naus die Frage, ob und inwieweit die Anbieter überhaupt in der Lage
sind, qualitative Gesundheitsförderung zu leisten, da sie sich in ihrer
Zielsetzung von klassischen Gesundheitseinrichtungen unterscheiden.
Fitnessstudios verfolgen in erster Linie kommerzielle Ziele, wohingegen
Organisationen des Gesundheitssystems (Krankenhäuser, Rehabilita-
tionskliniken etc.) sich primär am Gesundheitszustand ihrer Patienten
orientieren und nur beiläufig einer ökonomischen Logik folgen.

Zur Beantwortung dieser Fragen führt der Autor eine umfassende
organisationssoziologische Analyse kommerzieller Fitnesssportanbieter
mit Hilfe von Experteninterviews und einer Dokumentenanalyse durch.
Zudem werden die aktuell umgesetzten Qualitätsmanagementansätze
von Fitnessstudios kritisch reflektiert.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben