Doktorarbeit: Rechtsfragen des therapeutischen Klonens

Rechtsfragen des therapeutischen Klonens

Eine Untersuchung am Beispiel biomedizinischer Forschung im Rechtsvergleich zwischen dem deutschen und dem taiwanesischen Recht

Medizinrecht in Forschung und Praxis, Band 7

Hamburg 2006, 202 Seiten
ISBN 978-3-8300-2669-3 (Print/eBook)

Embryonenschutz, Gesundheitswissenschaft, Medizin, Medizinrecht, Menschenwürde, Rechtswissenschaft, Stammzellenforschung, Therapeutisches Klonen, Verfassung

Zum Inhalt

Die moderne Biomedizinforschung setzt große Hoffnungen in das so genannte therapeutische Klonen. Mittels des Zellkerntransferverfahrens soll es in Zukunft möglich sein, gezielt immunverträgliches Gewebe zu erzeugen. Einerseits ergeben sich hieraus neuartige oder verbesserte Therapiemöglichkeiten für eine Vielzahl von Krankheiten. Andererseits ist nach dem derzeitigen Stand der Technik die Forschung an menschlichen Embryonen unumgänglich mit deren Zerstörung verbunden. Hieraus ergeben sich höchst schwierige ethische und rechtliche Fragestellungen.

Chih-Chung Chen untersucht den Stand der rechtswissenschaftlichen Diskussion in Deutschland und Taiwan im Rechtsvergleich. Nach einem kurzen Überblick über die internationalen Rechtsaspekte des therapeutischen Klonens werden die eher restriktiven deutschen Regelungen des Embryonenschutzgesetzes (ESchG) und des Stammzellengesetzes (StZG) insbesondere auch unter verfassungsrechtlichen Aspekten erläutert und untersucht. Dem werden die eher liberaleren taiwanesischen Normen einschließlich aktueller Gesetzgebungsinitiativen gegenübergestellt. Anschließend analysiert der Verfasser die Regelungskonzeptionen beider Länder und zeigt Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten auf.

Um zukünftig auf die Herausforderungen neuer Techniken besser reagieren zu können, schlägt er unter Berücksichtigung der jeweiligen Rechtskultur abschließend Anpassungen der Regelungen vor, die zum einen den medizinischen Forschritt ermöglichen, zum anderen aber auch die Menschenwürde und das Recht auf Leben angemessen gewährleisten.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben