Doktorarbeit: Internationales Übernahmerecht

Internationales Übernahmerecht

Eine Untersuchung der kollisionsrechtlichen Behandlung von Übernahmeregeln

Studienreihe wirtschaftsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 86

Hamburg 2006, 256 Seiten
ISBN 978-3-8300-2235-0

Internationales Privatrecht, Kollisionsrecht, Ökonomische Analyse des Rechts, Rechtswissenschaft, Übernahmerichtlinie, Unternehmensübernahmen, Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz

Zum Inhalt

Bei den Bieter- oder Zielgesellschaften, die an Übernahmeangeboten beteiligt sind, handelt es sich häufig um Gesellschaften, die über ein international gestreutes Aktionariat verfügen und deren Aktien auch außerhalb ihres Sitzstaates börslich oder außerbörslich gehandelt werden. Grenzüberschreitende Übernahmen können daher mehrere Rechtsordnungen mit jeweils eigenen Übernahmeregelungen berühren. Für die jeweiligen Regelungen stellt sich damit die Frage, unter welchen Voraussetzungen sie solche grenzüberschreitenden Übernahmen erfassen. Diese kollisionsrechtliche Problematik ist nicht allein durch den begrenzten territorialen Geltungsbereich der verschiedenen Übernahmeregelungen gekennzeichnet, sondern vor allem durch die Schwierigkeit ihrer eindeutigen Qualifikation als Vertrags-, Gesellschafts-, Kapitalmarkt- oder Übernahmerecht.

Der Autor geht der kollisionsrechtlichen Frage sowohl für das deutsche WpÜG als auch für die Übernahmerichtlinie nach. In einem ersten Teil werden die Grundlagen für die Lösung der kollisionsrechtlichen Problematik dargestellt; der zweite Teil erörtert das geltende deutsche Übernahmekollisionsrecht, wie es im WpÜG kodifiziert ist, und untersucht u. a. dessen Wechselwirkungen mit ausländischen Übernahmeregeln; im dritten Teil geht der Autor auf die verfassungs- und gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben für das Übernahmekollisionsrecht ein; im vierten Teil schließlich bezieht der Autor Position de lege ferenda, d.h. bezüglich einer künftig erforderlichen Anpassung des WpÜG an die Übernahmerichtlinie.

Kiesewetter ist es gelungen, das vergleichsweise unübersichtliche Regelungsfeld des Übernahmekollisionsrechts zu „entwirren“. Darüber hinaus enthält das Buch maßgebliche Hinweise für die künftige Gestaltung des Übernahmekollisionsrechts, die im Zuge der Anpassung des WpÜG an die Übernahmerichtlinie zu berücksichtigen wären.



Sie wollen Ihre Doktorarbeit veröffentlichen?

nach oben