Dissertation: Ersparniseffekte beim Wiederlesen von Texten

Ersparniseffekte beim Wiederlesen von Texten

Die Rolle von Situationsmodellen bei der Textverarbeitung

Studienreihe psychologische Forschungsergebnisse, Band 114

Hamburg 2006, 274 Seiten
ISBN 978-3-8300-2060-8 (Print/eBook)

Deutsch, Kognitionspsychologie, Koreanisch, Lesen, Psychologie, Situationsmodell, Textrepräsentation, Textverarbeitung

Zum Inhalt

Warum werden wiederholte Texte schneller gelesen als neue? Während in bisherigen Ansätzen entweder lediglich die Rolle der abstrakten Wortkonzepte oder nur die der spezifischen Kontexte (z.B. Oberflächen-Merkmale) für Textwiederholungseffekte betont wird, versucht Hong-Im Shin die strikte Dichotomie zwischen beiden Positionen zu überwinden.

Dabei nimmt die Verfasserin an, dass beim Lesen einzelne abstrakte Wortkonzepte durch die Bildung eines Situationsmodells, d.h. einer vorwissensbasierten subjektiven Auffassung über Situationen im Text, an den jeweiligen spezifischen Textkontext gebunden werden. Für die Vermittlung von Wiederleseeffekten sollte deshalb die Nutzung eines vergleichbaren Situationsmodells zum erneuten Lesen wichtiger sein, als die reine Wiederholung von Wörtern oder bestimmten Oberflächen-Merkmalen.

Die Vorhersage wurde mehrfach empirisch bestätigt. So zeigte eine bilinguale Studie, dass wiederholte Texte mit veränderten Sprachen (z.B. deutsch - koreanisch) schneller verarbeitet wurden als neue, wenn das Situationsmodell ähnlich blieb, obwohl beide Sprachen deutlich voneinander zu unterscheiden sind.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben