Dissertation: Sigmund Freud als Essayist

Sigmund Freud als Essayist

Untersuchungen zu Idee und Form des psychoanalytischen Essays bei Sigmund Freud

POETICA – Schriften zur Literaturwissenschaft, Band 75

Hamburg 2004, 318 Seiten
ISBN 978-3-8300-1704-2 (Print/eBook)

Essay, Fin de Siècle, Literaturwissenschaft, Philologie, Psychoanalyse, psychoanalytischer Essay, Rhetorik, Sigmund Freud, Sprachphilosophie

Zum Inhalt

Sigmund Freud, der zur Jahrhundertwende noch namenlose Urheber jener später überaus mächtigen Psychoanalytischen Schule, findet sein großes Thema – die terra incognita des Unterbewußten – nicht zuletzt infolge der unvermittelt einsetzenden Renaissance des deutschsprachigen Essays im Bannkreis der Literaten des fin de si?cle. Freud wird insbesondere deren introspektiv formuliertes Kultur- und Kunstverständnis weidlich für seine Interessen zu nützen wissen, doch er wird es tun auf der Grundlage einer der maßgeblichen textuellen Neuschöpfungen des 20. Jh.s, – dem psychoanalytischen Essay.

Dank seiner essayistischen Innovation erschloß sich Freud eine Möglichkeit, das Scientifische seiner unorthodoxen Lehre mit den orthodoxen Mitteln des homme de lettres darzustellen, denn der ‘Essayist‘ Freud sah sich der Notwendigkeit enthoben, die Prämissen seiner Gedankengebäude wissenschaftlich zu verifizieren. So findet Freud im psychoanalytischen Essay das Ideal einer Publikationsform, um seine Lehre gleichermaßen ansprechend wie anspruchsvoll einem größeren gebildeten Publikum nahezubringen. Das darin aufscheinende Formen- und Stilvokabular seiner Arbeit wird damit en passant zur fundamentalen Voraussetzung, den revolutionären Ideen der Psychoanalyse unter kulturkonservativer Mimikry das angestrebte Renommee zu verleihen.

Über viele Facetten von Freuds Leben und Werk herrschen Zweifel, dieses aber scheint, so Michael Haas, evident zu werden: Freuds ‘heimliches‘ Unterfangen, parallel zur revolutionären Idee der Psychoanalyse einen revolutionären Diskursträger zu gestalten, der – sowohl kunst- als auch formvollendet – nur seinen Zielen dient, seine Signatur trägt und eine Essayistik verwirklicht, die einer genuin freudianischen Rhetorik, Argumentation und Textstrategie verpflichtet bleibt, ist geglückt.

Den Nachweis hierfür anzutreten, stellt das maßgebliche Ziel von Michael Haas‘ Untersuchungen zu Sigmund Freud als Essayist dar, die sich primär auf eine detaillierte Ermittlung und Analyse der bei Freud vielfach gerühmten, doch bislang nur selten textnah erörterten Sprachvirtuosität konzentrieren.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben