Dissertation: Die theatralische Moderne

Die theatralische Moderne

Peter Altenberg, Karl Kraus, Franz Blei und Robert Musil in Wien

POETICA – Schriften zur Literaturwissenschaft, Band 76

Hamburg 2004, 400 Seiten
ISBN 978-3-8300-1680-9 (Print/eBook)

Essayismus, Feuilleton, Kulturkritik, Literaturwissenschaft, Ornamentdebatte, Theatralität, Welttheater, Wiener Moderne

Zum Inhalt

Vier Literaten, Peter Altenberg, Karl Kraus, Franz Blei und Robert Musil, stehen nicht nur stellvertretend für eine Epoche der Literaturgeschichte. Exemplarisch reagieren sie auf die Forderung der Moderne nach Authentizität. Sie personifizieren – jeder auf seine Weise – die theatralische Konstitution der Wiener Moderne.

Die vergleichende Gegenüberstellung behauptet ein bisher wenig beachtetes Merkmal dieser Epoche. Die Kapitel dieses Buches sollen Schreibweisen und Existenzmodelle sowie die engen geistigen und literarischen Wechselbeziehungen der vier Protagonisten erhellen. Mehr noch aber soll dieses Buch über die Bedeutung des Theatralischen aufklären, eine Kontinuität von Kritik und Affirmation entdecken, die bis in die Moderne reicht.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben