Dissertation: Geschäftsmodelle für immaterielle Wirtschaftsgüter: Auswirkungen der Digitalisierung

Geschäftsmodelle für immaterielle Wirtschaftsgüter: Auswirkungen der Digitalisierung

Erweiterung von Geschäftsmodellen durch die neue Institutionenökonomik als ein Ansatz zur Theorie der Unternehmung

Strategisches Management, Band 16

Hamburg 2004, 390 Seiten
ISBN 978-3-8300-1468-3 (Print/eBook)

Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Digitalisierung, Geschäftsmodell, Management, Medienbranche, Musikindustrie, Neue Institutionenökonomik, Strategische Unternehmensführung

Zum Inhalt

Ziel der Autorin ist es, den bisherigen Beschreibungs- und Erklärungsrahmen für den Begriff „Geschäftsmodell“ in Bezug auf die entstehende Netzökonomie zu erweitern. Hierfür weren die bestehenden Theorien und Ansätze aus verschiedenen Teildisziplinen der Betriebswirtschaftslehre, aber auch der Volkswirtschaftslehre, herangezogen, um ein theoretisches Framework zu schaffen, das den Besonderheiten der Netzökonomie und den veränderten Produkteigenschaften gerecht wird.

Amélie Wetzel verfolgt nicht das Ziel, eine abschließende Systematisierung verschiedener Geschäftsmodelle zu liefern, sondern sie entwickelt einen Theorieansatz, der es dem Leser ermöglicht, selbst Geschäftsmodelle in dem dynamischen Umfeld der Netzökonomie zu erkennen und zu bewerten.

Die Netzökonomie ist eine entstehende Marktform. Ihre Entwicklung und die hiermit einhergehenden Veränderungen sind noch lange nicht abgeschlossen. Amélie Wetzel versucht, die Grundlage zu schaffen, welche geeignet ist, diese terra incognita strukturiert erforschen zu können.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben