Dissertation: Der Netzzugang im Eisenbahnwesen

Der Netzzugang im Eisenbahnwesen

Eine Untersuchung der rechtlichen Rahmenbedingungen des Zugangs zum Schienennetz für dritte Anbieter von Eisenbahnverkehrsleistungen in der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft unter Berücksichtigung der rechtlichen Grundlagen der Liberalisierung des Eisenbahnverkehrs in der Europäischen Union

Planungs-, Verkehrs- und Technikrecht, Band 12

Hamburg 2004, 404 Seiten
ISBN 978-3-8300-1310-5 (Print)

Eisenbahn-Bundesamt, Eisenbahnaufsicht, Eisenbahntechnikplanung, Eisenbahnverkehr, Eisenbahnwesen, Eisenbahnwettbewerbsrecht, Eisenbahnzugangsrecht, Europäisches Eisenbahnrecht, Rechtswissenschaft, Schiedskommission, Schweizerisches Eisenbahnrecht

Zum Inhalt

Das Werk skizziert die rechtlichen Rahmenbedingungen des Zugangs zur Eisenbahninfrastruktur für dritte Anbieter von Eisenbahnver-kehrsleistungen. Schwerpunkte sind das Eisenbahnrecht sowie das Verhältnis von Eisenbahnaufsichts- und Wettbewerbsbehörden bei der Gewährleistung des diskriminierungsfreien Netzzugangs.

Der Autor beschreibt nacheinander die Vorgaben der Europäischen Union sowie die Regelungen in Deutschland und in der Schweiz.

Schließlich stellt er rechtsvergleichend Gemeinsamkeiten und Unter-schiede zwischen den Lösungsansätzen in der Schweiz und in Deutsch-land dar.

Die schweizerische Ausgestaltung des Netzzugang ist aus deutscher und europäischer Sicht vor allem auch deshalb interessant, weil die Schweiz bekanntermaßen nicht Mitglied der Europäischen Union ist.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben