Habilitationsschrift: Herrscher und Hansestädte

Herrscher und Hansestädte

Studien zum diplomatischen Verkehr im Spätmittelalter

Greifswalder Historische Studien, Band 6

Hamburg 2004, 378 Seiten
ISBN 978-3-8300-1252-8 (Print)

Rezension

Insgesamt ist dies eine sehr materialreiche [...] und anregende Arbeit auf einem Gebiet, das die Hansehistoriker bisher vernachlässigt hatten.

Allgemeine Zeitung Uelzen (Beilage "Der Heidewanderer"), Sonnabend, 15. Januar 2005

Diplomatie, Gesandtschaft, Geschichtswissenschaft, Habilitation, Hanse, mittelalterliche Geschichte, Sozialgeschichte, Spätmittelalter, Zeremoniell

Zum Inhalt

Der Münsteraner Historiker Thomas Behrmann untersucht die diplomatisch-sozialen Beziehungen zwischen den Hansestädten und den Fürsten und Herrschern in den Zielgebieten des hansischen Handels – Flandern/Burgund, England, die nordischen Länder und (in einem Exkurs) Rußland. Drei Aspekte, die Grundfragen der Hanseforschung betreffen und hier zum ersten Mal für den gesamten hansischen Raum erörtert werden, stehen im Mittelpunkt: Bezeichnung und Anrede, Zeremoniell, Privilegienrecht. Es gelingt dem Verfasser, signifikante Unterschiede zwischen der Stellung der hansischen Vertreter im Westen Europas einerseits, im Norden und Osten andererseits zu erweisen. Überall zugleich wahrnehmbar hingegen ist die zunehmende soziale und rechtliche Distanzierung der europäischen Fürsten von ihren städtisch-bürgerlichen Kontrahenten zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert. Damit kann die Arbeit eine Brücke schlagen zwischen der Hanseforschung im engeren Sinne und Fragestellungen, die die Geschichte des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit allgemein betreffen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben