Dissertation: Theoretische und empirische Analysen zum Geldangebot in der Bundesrepublik Deutschland

Theoretische und empirische Analysen zum Geldangebot in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftspolitik in Forschung und Praxis, Band 3

Hamburg 2002, 150 Seiten
ISBN 978-3-8300-0676-3 (Print)

Bundesdeutsche Zentralbank, Endogenität der Geldmenge, Europäische Zentralbank, Kointegrationsanalyse, Nichtstationäre Zeitreihen, privater Geschäftsbankensektor, Volkswirtschaftslehre

Zum Inhalt

Dieses Buch, erfolgreich eingereicht als Dissertation an der Universität Hamburg, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, analysiert die Geldangebotsbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland vor und nach 1999, dem Zeitpunkt des Eintretens der Endstufe der EWWU. Dabei wird analysiert, ob die angebotene Geldmenge M3 endogen ist, oder ob sie langfristig durch die Zentralbanken steuerbar ist. Um eine vernünftige Basis zu haben, wird zunächst der Zeitraum vor 1999 untersucht.

Hierfür wurde meiner Meinung nach bisher noch keine zufriedenstellende Analyse angeboten. Deshalb stelle ich hier eine eigene Geldangebotsgleichung auf, die ich nach der Festlegung des makroökonomischen Rahmens, mikroökonomisch begründe und anschließend empirisch in einem Kointegrationssytem teste. Basierend auf dieser Gleichung, folgt eine modifizierte Geldangebotsgleichung, die sich in der Analyse aufgrund der Änderungen ab 1999 ergibt.

Die Resultate im Vergleich zeigen, daß das Angebot an M3 in beiden Situationen als endogen angenommen werden kann, so daß die Zentralbanken eine Steuerung der Geldmenge nur schwer vornehmen können.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben