Forschungsarbeit: Die Heckscher-Ohlin-Theorie im Mehrgüterfall

Die Heckscher-Ohlin-Theorie im Mehrgüterfall

Schriftenreihe volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 74

Hamburg 2002, 336 Seiten
ISBN 978-3-8300-0637-4

2-Güterfall, Außenhandelstheorie, Faktorintensitätshypothese, Faktorpreisausgleich, Handelstheorem, Volkswirtschaft, Volkswirtschaftslehre

Zum Inhalt

Für die Gültigkeit der Heckscher-Ohlin-Theorie im 2-Güter-2-Faktor-Fall erwies sich eine Reihe von Annahmen als essentiell. Eine dieser Annahmen ist die sogenannte Faktorintensitätshypothese.

Im vorliegenden Buch wird neben dem 2-Güterfall auch der Mehrgüterfall theoretisch behandelt und gezeigt, dass die Faktorintensitätshypothese für den Mehrgüterfall nicht mehr länger essentiell ist: Weder muss bei Gültigkeit der Faktorintensitätshypothese jedes Exportgut eines Landes kapitalintensiver (arbeitsintensiver) sein als jedes seiner Importgüter, noch ist ein vollständiger Faktorpreisausgleich bei Vorliegen selbst einer großen Anzahl von Faktorintensitätsumkehrungen ausgeschlossen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben